Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Denksport Graal-Müritz startet bei der Schach-WM

Von kindlera | 06.07.2018, 12:00 Uhr

Neun Mitglieder des SSC messen sich in Radebeul mit über 580 anderen Spielern aus aller Welt.

Für die acht Graal-Müritzer Horst van Bentum, Hartmut Moritz, Ulrich Hausmann, Rolf Müggenburg, Wolf-Detlef Schulz, Eberhard Perlick, Günther Kundt, Hans-Eckart Lüthke und den Rostocker Bernd Sager geht es am Freitag los ins rund 430 Kilometer entfernte Radebeul in Sachsen. Dort werden sie ab morgen mit der Schach-Elite der Senioren um den WM-Titel spielen. „Wir stellen jeweils eine Mannschaft in der Gruppe 60 plus und 50 plus“, sagt Wolf-Detlef Schulz, der seit neun Jahren im Verein Schach-Sport-Club (SSC) Graal-Müritz spielt.

Der SSC stellt bei der sechsten Auflage der Senioren-WM erstmals zwei eigene Graal-Müritz-Teams. „Für unseren kleinen Verein ist das eine enorme Herausforderung und Verpflichtung zugleich. Wie repräsentieren das Ostseeheilbad Graal-Müritz und Mecklenburg-Vorpommern gegenüber vielen Ländern“, so Schulz. Insgesamt werden in 127 Teams über 580 Schachsportler aus Deutschland, Kanada, den USA, Südafrika, Singapur, dem Irak, Russland, England oder auch Armenien erwartet. Allzu große Erfolge rechnet sich Schulz nicht für sich und seine Vereinsmitglieder aus, die in der Gruppe 50 plus noch durch den Güstrower Holger Dettmann verstärkt werden. „Auch viele alte Großmeister nehmen teil. Es ist so, als wenn man gegen alte Hansa-Koryphäen Fußball spielen würde“, erklärt der Graal-Müritzer. „Für uns ist es schon ein Riesenerfolg, bei den stärksten Senioren der Welt mitspielen zu dürfen“ – und ihre Vorbilder persönlich zu treffen. „Der Tscheche Vlastimil Hort startet für Team Germany I und ist eins meiner Idole“, verrät Schulz.

Bis zum 15. Juli geht die WM, bei der neun Runden im so genannten Schweizer System gespielt werden, sprich immer die jeweils Punktbesten treten gegeneinander an. Für die WM qualifiziert hatten sich die SSCler aufgrund ihrer guten Leistungen. „Wir sind dieses Jahr von der Bezirks- in die Verbandsliga aufgestiegen und wurden daraufhin vom Landesverband angesprochen“, erzählt Wolf-Detlef Schulz. Bei der letzten Weltmeisterschaft waren sie noch Teil der MV-Mannschaft.

Um die Teilnahme in Radebeul finanzieren zu können – für jeden Teilnehmer fallen Anmeldegebühren, Hotel- und Reisekosten an – ist der etwa 20 Mitglieder starke Verein auf finanzielle Unterstützung angewiesen, die sie unter anderem von der Gemeinde, dem IFA-Hotel und der Tourismus- und Kur GmbH erhalten.