Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Vorhaben Grenzturm soll saniert werden

Von kindlera | 31.07.2018, 12:00 Uhr

Gemeinde Börgerende wartet auf Baugenehmigung, soll aber vorher in Sicherungsmaßnahmen investieren.

Dass es in diesem Jahr noch losgeht, damit rechnet Bürgermeister Horst Hagemeister (parteilos) zwar nicht, aber das Vorhaben der Gemeinde, den Ostsee-Grenzturm am Strand von Börgerende zu sanieren, steht. „Wir haben Fördermittel beantragt, aber noch keine Baugenehmigung“, so Hagemeister zum aktuellen Stand. Bevor diese erteilt werden könne, müsse aber erst einmal die Standfestigkeit des Bauwerks gewährleistet werden.

Dafür braucht die Gemeinde das Ja vom zuständigen Staatlichen Amt für Landwirtschaft und Umwelt Mittleres Mecklenburg (Stalu MM). Dieses fordert allerdings vorher bestimmte Sicherungsmaßnahmen. „Damit der Turm bei einer Sturmflut nicht in Gefahr gerät, soll er von einem Geotextilwall umgeben werden“, erklärt der Bürgermeister. Dieser würde zukünftig verhindern, dass der Turm vom Wasser unterspült wird. Und erst wenn dieser errichtet worden ist, so Hagemeister, könne ein neues Fundament zur Sicherung der Standfestigkeit des Turms errichtet werden. Für die Sanierung, so schätzt der Bürgermeister, würden etwa 200 000 Euro anfallen. „Das ist die preiswerteste Variante.“

Das Thema Grenzturm beschäftigt die Gemeinde schon länger. Vor etwa zwei Jahren habe sie das geschichtsträchtige Bauwerk vom Stalu MM gepachtet, mit der Idee, den hergerichteten Turm dem Museum hinzureichen. „Eventuell könnte der Turm dann für Gruppen oder Klassen geöffnet werden“, so Hagemeister. „Aktuell wird er nicht genutzt. Nur eine Infotafel befindet sich dort vom Kühlungsborner Verein Ostsee-Grenzturm.“ Was aber letztendlich aus den Plänen wird, das hänge von der Baugenehmigung ab, denn auch ein Abriss des Turms, der auf Grundbesitz des Landes MV steht, sei in den vergangenen Jahren bereits Thema gewesen. Der Börgerender ist einer von insgesamt 27 Wachtürmen entlang der Ostseeküste der ehemaligen DDR, von denen heute nur noch zwei erhalten geblieben sind: der in Börgerende und einer im Ostseebad Kühlungsborn.