Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Deutsche Meisterschaft Griff nach der Beachsoccer-Krone

Von Maria Pistor | 14.08.2015, 08:00 Uhr

Am Wochenende wetteifern sechs Mannschaften unterhalb des Teepotts um den Pokal / Erstmals kommt ein Fifa-Vertreter

Beachsoccer ist längst salonfähig geworden. Und der Deutsche Fußball-Bund (DFB) setzt bei seinen diesjährigen Meisterschaften Sonnabend und Sonntag unterhalb des Teepotts in Warnemünde auf den Charme des Ostseebades. „Trotz vieler Konkurrenzstandorte hat sich Warnemünde als erste Wahl durchgesetzt“, betonte Rainer Milkoreit, Vizepräsident Breitenfußball des DFB. Er weiß: Wie es am Saisonende Fußballprofis zum DFB-Viertelfinale nach Berlin zieht, so brennen Strandfußballer auf die Deutsche Beachsoccer-Meisterschaft in Warnemünde.

„Und wegen des hohen Stellenwerts dieser Veranstaltung hat sich erstmals auch ein Vertreter des Weltfußballerverbands Fifa angekündigt“, sagt Milkoreit. Und es gibt eine weitere gute Nachricht: „Der DFB hat sich dazu entschieden, die Deutsche Beachsoccer-Meisterschaft sogar bis zum 800. Stadtjubiläum 2018 in Warnemünde auszutragen. Die Verträge sind kurz vor der Unterschrift“, sagt Senator Chris Müller (SPD), Erster Stellvertreter des Oberbürgermeisters. Er ist als Zuschauer vom Beachsoccer-Virus infiziert: „Das ist toller Sport, tolle Artistik und es sind tolle Tore“, schwärmt Müller. Er verhehlt nicht, dass er mit den Lokalmatadoren, den Rostocker Robben, mitfiebert. Diese unterlagen im vergangenen Jahr nach aufopferungsvollem Kampf im Finale dem Beachsoccer-Team Chemnitz. Den begehrten Pokal wird in diesem Jahr Innen- und Sportminister Lorenz Caffier (CDU) überreichen.

Für das zweitägige Turnier sind die drei Erstplatzierten der German Beachsoccer-League automatisch qualifiziert. Die drei weiteren Startplätze wurden unter den Landesmeistern bei drei Regionalentscheiden qualifiziert. Finalisten der Deutschen Beachsoccer-Meisterschaft sind der Ibbenbürener Beach Soccer Club, die Rostocker Robben, das Beach Soccer Team Chemnitz, die Beach Royals Düsseldorf, der BFC Braunschweig und Beach Kick Berlin. „Dieser Sport ist toll und kräftezehrend“, das bestätigt Hannes Knüppel von den Rostocker Robben. Die haben den Vorteil, dass sie immer hier trainieren können.

Die Vorrunde startet morgen um 10 Uhr: Dann tritt der BSC Ibbenbüren gegen den BFC Braunschweig an. Um 11.15 Uhr kicken die Rostocker Robben gegen Beach Royals Düsseldorf, um 12.30 Uhr wetteifern BST Chemnitz und Beach Kick Berlin.

Tourismusdirektor Matthias Fromm ist vom Erfolg der Meisterschaften überzeugt: „Nach der großen Resonanz in den Vorjahren erwarten wir diesmal 1500 Zuschauer.“