Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Rostock "Gut gemacht, schön familiär"

Von Peter Richter, Karen Hacke, André Gericke, Irene Burow | 16.01.2010, 12:29 Uhr

Volles Haus gestern Abend im Skoda-Autohaus FSN Osthafen: Es galt, die aus der Umfrage der Norddeutschen Neuesten Nachrichten hervorgegangenen populärsten Sportler 2009 aus Rostock und Umgebung zu ehren.

Fazit: Die gemütliche Veranstaltung im trauten Kreis war wieder mal ein voller Erfolg. "Habt ihr gut gemacht, schön familiär", sprach Ralf Skopnik vom 1. LAV Rostock die einhellige Meinung aus.

Unter den Gästen befanden sich Rostocks Oberbürgermeister Roland Methling und Bernd Bleitzhofer, Geschäftsführer des Zeitungsverlages Schwerin, in dem auch NNN erscheinen. Sie nahmen die Auszeichnung der beliebtesten Mannschaften bzw. Frauen vor. Dem Nachwuchs gratulierte FSN-Geschäftsstellenleiter Hilmar Dethloff, den Siegern der Männerwertung der geschäftsführende Gesellschafter Axel Erdmann.

Die "Medaillengewinner" waren fast vollzählig vertreten. Nur Siegerin Aika Klein fehlte, da sie sich gegenwärtig mit der Shorttrack-Nationalmannschaft im Trainingslager in Oberstdorf befindet.

Aika Klein grüßt aus Oberstdorf, die Raelerts von Fuerteventura
Von dort jedoch sandte sie herzliche Grüße: "Um ehrlich zu sein, das überrascht mich ein bisschen. Ich hätte gedacht, Britta Kamrau gewinnt. Aber ich freue mich natürlich ganz doll, dass soviele Leute für mich gestimmt haben, denn das zeigt, dass unser Sport wahrgenommen wird. Ein ganz großer Beitrag zu diesem Ergebnis war wohl meine Qualifikation für die Olympischen Spiele als einzige Wintersportlerin von Mecklenburg-Vorpommern."

Ruder-Weltmeister Stephan Krüger hatte Schwester Sophie an seiner Seite, die ebenfalls für den ORC rudert, bei den U23-WM Fünfte im Achter wurde.

Die 2009 so erfolgreichen Triathlon-Brüder Andreas und Michael Raelert verfehlten nur knapp das Podium - weil sie sich quasi gegenseitig die Stimmen abspenstig machten. Die beiden, zur Zeit im Trainingslager auf Fuerteventura, nahmens sportlich: "Schade, aber das nächste Jahr…!"

Die Handballer des HC Empor - vertreten durch Jens Dethloff, Robert Runge, Thomas Sanftleben und Betreuer Uwe Landt, entdeckten nach vollzogener Ehrung und dem Übergang zum lockeren Teil des Abends den "Kicker"-Tisch für sich. Vom FC Hansa waren Trainer Andreas Zachhuber und der defensive Mittelfeldmann Oliver Schröder zugegen. Die Wasserballer der HSG Warnemünde erschienen mit Spielertrainer Christian Koth, Kapitän Jörg Behlendorf und Neuzugang Nils Rudolph (Schwimm-Europameister 1991 über 50 m Freistil und Olympia-Teilnehmer Barcelona 1992).

Wasserspringer durften zur Feier des Tages Cola trinken
Die Wasserspringer kamen zu dritt: Tim Pyritz und Maxim Jerjomin brachten Immo Stapelfeld mit. Er hilft seinen beiden Kameraden, die ja sehr viel unterwegs sind, stets in der Schule, wenn sie etwas nachholen müssen. Trainerin Monika Dietrich drückte zur Feier des Tages ein Auge zu: Das Trio durfte ausnahmsweise zu Cola und Sprite greifen.

In der Nachwuchswertung wurden diesmal die ersten Vier ausgezeichnet, denn zwischen Bronze (3. Shorttrackerin Antonia Giese) und dem undankbarsten aller Plätze (4. Maxim Jerjomin) lag nur eine einzige Stimme.

Eine Ehrung für ihr Lebenswerk erfuhren die jahrzehntelangen Ehrenamtler Manfred Sinnhöfer und Sepp Wiedemann. Die beiden Judo-Trainer hielten die Frauen-Mannschaft des PSV Rostock abermals in der 1. Bundesliga. Da sie jetzt aber aus Altersgründen kürzer treten und sich leider keine Nachfolger auftreiben ließen, führte das zum Rückzug des Teams…

Viel Interesse fand die Vorpremiere des neuen Skoda Superb Combi (der erst am nächsten Wochenende seinen offiziellen Marktstart hat), vorgestellt von Verkaufsberater Marko Krämer.