Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Handball Thies Hildebrandt markiert für Schwaan zwölf Treffer

Von Klaus-Peter Kudruhs | 19.11.2019, 18:04 Uhr

Die Übersicht vom aktuellen Geschehen in der Verbandsliga Ost der Männer:

HSG Uni Rostock – Schwaaner SV 22:36 (11:20)

Die Schwaaner, Spitzenreiter und Favorit für den Wiederaufstieg, führten schnell 4:1 (5.). Nach dem 10:6 (15.) machte sich ihre deutlich höhere Durchschlagskraft immer mehr bemerkbar. Mit acht Toren am Stück vom 23:13 (35.) zum 31:13 (45.) banden die Gäste den Sack endgültig zu. Dabei markierte der junge Thies Hildebrandt allein zwölf Treffer.

HSG Uni: Derber – Engel 2, Götz 2, Jahnke 2, Müller 3, Klebba 3, Piater 3, Weber 2, Bäumer 4, Locker 1

Schwaan: Martens, Grünwald – Peters, Nixdorf 3, Gruszka 1, Zöllig 3, Zimmer 5, Ziegler 5, Schefuß 7, Hildebrandt 12, Kröger

Bad Doberaner SV II – HV Altentreptow 26:27 (15:14)

Fünf Sekunden vor der Schlusssirene kassierte Bad Doberan II gegen den Tabellenzweiten den entscheidenden Treffer zur dritten Saisonniederlage. Dabei hatten die Hausherren den besseren Start – 4:1, 8:5 (14.) – und führten auch zur Pause. Im zweiten Abschnitt zogen die Münsterstädter auf 18:14 (35.) etwas weiter weg, legten aber nicht nach. Noch beim 24:22 (55.) war alles im grünen Bereich. Doch selbst in Überzahl konnte der Bad Doberaner SV II nicht wenigstens einen Punkt retten.

Bad Doberan II: Polkow, Hartlieb – Störp, Sachse 4, Wiebe 3, Sitarek 5, Wachtel 3/3, Kraeft 3, Blank 1, Schlüter, Schwaß, Möde 2, Kotzian 2, Schmidt 3

Grimmener SV II – SV Warnemünde II 40:23 (21:13)

Wieder nur zehn Akteure, davon zwei Torhüter, traten für den SVW II die Reise zum Vorjahresbesten an. Auch die Trainerposition war nicht besetzt. So hielten die Gäste nur bis zum 4:5 (6.) mit, danach fiel mit weiteren fünf Gegentoren zum 4:10 (11.) früh die Entscheidung. Die Warnemünder Aufrechten wehrten sich nach besten Kräften, warfen auch immerhin 23 Treffer, waren aber in der Abwehr von Minute zu Minute mehr überfordert. „Uns fehlten einfach die Alternativen“, meinte denn auch der siebenfache Torschütze Bjarne Lorentzen.

SV Warnemünde II: Strelnikov, Pelz – Staeben 1, Vogel 3, Kalbe 5, Brüdigam 1, Posch 3, Carlo Schulz 2, Norwid Schultz 1/1, Lorentzen 7