Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Handball Gigantische Aufholjagd des HC Empor

Von Bernd-Dieter Herold | 16.11.2018, 23:52 Uhr

Nach einer Riesen-Aufholjagd gewannen die Empor-Handballer am Freitag noch 28:27 gegen die HSG Ostsee Neustadt/Grömitz.

Was für eine Aufholjagd der Empor-Handballer im gestrigen Drittliga-Match: 17:25 (43.), 19:26 (47.) lagen die Schützlinge von Till Wiechers gegen die 50 Minuten furios aufspielende HSG Ostsee Neustadt/ Grömitz zurück und drehten noch das Spiel! Das „goldene“ Tor zum 28:27 (13:17) erzielte Felix Mehrkens 62 Sekunden vor Schluss in Überzahl nach einer Zeitstrafe für Nico Kibat. Für die Einheimischen war es der achte Erfolg im achten Heimspiel. Ein kleines blaues Auge ist den Rostockern dennoch geblieben. Wiechers konnte stolz auf seine Mannen sein, die speziell in den letzten zehn Minuten den Kontrahenten förmlich niederkämpften. Das auch, da im Vorwärtsgang nun für Robert Wetzel ein zusätzlicher Feldspieler kam. Zudem dezimierten sich die Gäste bereits vor der Herausstellung von Kibat, wodurch Empor aus dem 23:26 (55.) den Anschluss zum 25:26 machte. Mit beispielhaftem Einsatz zwangen die Blau-Gelben den Kontrahenten in die Knie. Nichts ging mehr bei den Gästen. Permanent standen den Angreifern Rostocker Abwehrspieler auf den Füßen. Verständlich die Freude beim HCE, die Enttäuschung bei der HSG. Die Einheimischen waren in der ersten Halbzeit dem Geschehen hinterhergelaufen. Deutlich zu sehen, dass es im Passspiel nicht so richtig stimmte, zudem lediglich André Meuser eine echte Gefahr für die HSG darstellte. Oft wurden falsche Entscheidungen getroffen, traten auch technische Fehler auf. So war es nicht verwunderlich, dass die Hansestädter allein fünfmal mit zwei Toren im Rückstand lagen, die Gäste in Unterzahl (!) erstmals in der 28. Minute sogar mit drei Toren (15:12) in Front zogen. Vor allem den bis zur Pause allein neun Treffer erzielenden Regisseur Alexander Tim Mendle bekamen die Blau-Gelben nicht in den Griff. Schlimmeres verhinderte Torhüter Leon Mehler mit zwei gehaltenen Siebenmetern und weiteren Paraden.

Rostock: L. Mehler, Wetzel – Meuser 5, Steidtmann 7, L. Witte 1, Wilhelm 1, Schütze 3, Schramm 1, Völzke1,

N. Witte 1/1, Asmussen 2, Mehrkens 1, Zboril , D. Mehler 1, Haasmann 3, Höwt

HSG Ostsee N/G: Folchert, Noel, Rost – Nagorsen 2, Möller 1, Kibat, Iarik 1, Reiter, Engelmann, Mendle 13/1, Barthel 3, Kaiser 1, Philippi 3, Halili 3

Siebenmeter: Rostock 1/1, HSG Ostsee N/G 3/1

Zeitstrafen: Rostock 4, HSG Ostsee N/G 10 Minuten

Schiedsrichter: L. Müller/R. Müller (Neubrandenburg/Potsdam)

Zuschauer: 700