Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Handball Der HC Empor ist für den DHB-Pokal gerüstet

Von Bernd-Dieter Herold | 15.08.2019, 18:55 Uhr

Nach dem 33:25 im Testspiel gegen den TSV Altenholz geht es nun am Sonnabend zunächst gegen den Oranienburger HC.

Die Handballer des HC Empor sind nach Beendigung ihrer Vorbereitungsperiode für das Erstrunden-Turnier im DHB-Pokal an diesem Wochenende sowie für den Punktspiel-Auftakt der 3. Liga Nord-Ost am 25. August in der Stadthalle gegen die HG Hamburg-Barmbek gerüstet. Die Erfolge am Montag über Zweitligist EHV Aue (28:23) und am Mittwoch gegen den TSV Altenholz (33:25) lassen keinen anderen Schluss zu.

Gegen ihren Liga-Rivalen knüpften die Hausherren in der Fiete-Reder-Halle Marienehe in den ersten 20 Minuten da an, wo sie gegen die Erzgebirgler aufgehört hatten. Schnelle Ballstafetten, Gefahr von allen Positionen und eine aggressive Deckungsarbeit mit einem in der ersten Halbzeit acht Bälle parierenden Leon Mehler zeichneten das Team von Till Wiechers aus und führten zum 13:5 (21.). Der Coach zeigte sich „mit dieser Phase zufrieden. Auch Philipp Asmussen konnte ich erste Spielanteile geben.“

Es gab jedoch auch das andere Gesicht der Gastgeber. Leichtfertigkeiten, vergebene Chancen sowie Nachlässigkeit in der Defensive ließen Altenholz nach 41 Minuten auf 18:21 herankommen. „Das hatte aber auch etwas damit zu tun, dass zusätzlich einige Akteure angeschlagen waren, ich Spieler auf ungewohnten Positionen einsetzen musste“, meinte Wiechers.

Wie sich der HCE, der auf die noch verletzten Robin Breitenfeldt und Stefan Wilhelm, den bei der U19-WM weilenden Jaris Tobeler sowie Ole Diringer (muskuläre Probleme im Oberschenkel) und Tim Völzke (Sprunggelenk) verzichten musste, in den letzten zehn Minuten aus dem zwischenzeitlichen „Schlamassel“ befreite – alle Achtung.

Offen bleibt für Sonnabend in der 1. DHB-Pokal-Runde in Minden gegen Liga-Konkurrent Oranienburger HC (16 Uhr sportdeutschland.tv) der Einsatz der angeschlagenen Akteure. So oder so „wollen wir gegen Oranienburg bestehen“, so Till Wiechers.

Im Falle eines Sieges treffen die Rostocker am Sonntag um 14 Uhr auf den Gewinner der Partie GWD Minden – ASV Hamm-Westfalen. Auch das „Finale“ wird im Internet übertragen.

Empor gegen Altenholz: L. Mehler, Wetzel – Steidtmann 7, L. Witte 1, Ottsen 1, Schütze 4, D. Mehler 1, N. Witte 5/5, Asmussen 1, Haasmann 4, Zboril, Mehrkens 4/4, Kohnagel 5