Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Fußball  „Unter dem Strich war es ein überragendes Jahr“

Von Arne Taron | 24.06.2019, 19:39 Uhr

Axel Rietentiet, Trainer des Oberligisten FC Hansa Rostock II, zieht ein positives Fazit der Saison 2018/19.

Die zweite Mannschaft des FC Hansa Rostock spielte in der Fußball-Oberliga Nordost/Nord eine beeindruckende Saison und belegte mit stolzen 55 Punkten einen exzellenten fünften Platz. NNN-Mitarbeiter Arne Taron sprach mit Trainer Axel Rietentiet.

Herr Rietentiet, Sie können stolz sein auf Ihre Mannschaft, oder?!

Ja, sehr solz. Es war eine tolle Saison. So ganz wusste ich nach dem Wechsel vom Rostocker FC vor der Saison natürlich nicht, wo die Reise hingeht. Wir haben aber relativ schnell zueinander gefunden und wurden zu einer sehr homogenen Einheit. Verlassen konnte ich mich dabei auch auf ein tolles Trainer- und Betreuerteam sowie meine „alten Hasen“ wie Niklas Tille, Eric Birkholz, Henry Haufe und auch Julian Hahnel. Schade, dass uns am Ende ein Tor zum vierten Platz fehlte, aber unter dem Strich war es schon ein überragendes Jahr. Meine Mannschaft hat gerade im zweiten Teil der Saison viel Moral und Mentalität bewiesen, als wir in einigen Spielen in Rückstand gerieten und sie meist noch umbiegen konnten. So wie zum Abschluss beim Brandenburger SC Süd 05, als wir innerhalb weniger Minuten ein 0:2 in einen 3:2-Sieg umwandeln konnten.

Wie erklärt sich die enorme Heimstärke (zwölf Siege, zwei Remis und nur eine Niederlage)?

Das hat sich im Verlauf der Saison irgendwie entwickelt. Viele Mannschaften wussten wohl auch erst einmal nicht, was sie bei uns erwartet, stellten sich zunächst mal hinten rein und ließen uns machen. Das kam uns sicherlich entgegen. Insgesamt ist die Heimbilanz schon stark und hat mich sehr gefreut.

Möchten Sie aus Ihrem Team den einen oder anderen herausheben?

Den größten Sprung hat bei uns Jannis Farr gemacht. Das hätte ich ihm so vor der Saison nicht zugetraut. Am Ende war er für mich schon so etwas wie der „Spieler der Saison“. Auf Bill Willms ist auch immer Verlass – und er motiviert das Team mit seinem Einsatz. Und, wie gesagt, unsere älteren Spieler waren ebenfalls verlässlich.

Können Sie schon etwas zum Kader für die neue Saison sagen? Wer wird gehen, wer kommt hinzu?

Als externe Neuzugänge stehen Paul Fichelmann (22/ Güstrower SC 09) und Jonathan Fox fest. Letzterer ist ein interessanter Spieler, der seine fußballerische Ausbildung größtenteils bei Newcastle United genoss und der nun wieder den Weg nach Rostock gefunden hat. Seine Großeltern wohnen noch hier. Mit seinen Eltern war er vor einigen Jahren nach England gezogen. Von den A-Junioren kommen allein acht Spieler zu uns. Das ist schon eine ungewöhnlich hohe Anzahl. Auf der Torhüter-Position müssen wir noch was machen. Ziel ist es, 18 Feldspieler und zwei Keeper fest im Kader zu haben. Verlassen werden uns Jannis Farr, Ben Ehlers, Robin Krolikowski, Justus Guth (alle Ziel unbekannt), Martin Schauer (Lüneburger SK Hansa), Johannes Thiemroth (TSV Bützow) und Ben Zühlke (Studium in den USA).

Welche Ziele setzen Sie für die kommende Saison?

Oberstes Ziel ist es, den einen oder anderen Spieler für die erste Mannschaft anzubieten. Das ist uns in der abgelaufenen Saison leider nicht gelungen. Da werden wir einen neuen Anlauf nehmen. Ansonsten werden wir diesmal wieder eine sehr junge Mannschaft haben, und es wird sehr wichtig sein, die Spieler so schnell wie möglich an den Männerfußball zu gewöhnen. Natürlich wollen wir gerne wieder oben mitmischen.

Wie sieht der Vorbereitungsplan aus?

Für uns geht es am 1. Juli wieder mit dem Training los. Es sind insgesamt sechs Testspiele geplant. Unter anderem geht es gegen Holstein Kiel II und den Lüneburger SK Hansa. Am 4. August beginnt die neue Saison.

Wie schätzen Sie Ihre persönliche Situation ein? Die Trainertätigkeit bei Hansa scheint sich ja mit Ihrem Job bei der Bundeswehr gut vereinbaren zu lassen?

Mein Job bei der Bundeswehr hat natürlich Priorität. Aber es hat diese Saison sehr gut geklappt, auch, weil ich mich auf mein Trainerteam total verlassen konnte. „Jockel“ (Jörg Hahnel – d. Red.) wird künftig leider nicht mehr Co-Trainer bei uns sein, bleibt dem Verein aber erhalten (Koordinator Grundlagentraining/NNN berichteten – d. Red.). Am neuen „Co“ arbeiten wir gerade, das sollte aber auch bald klar sein. Ansonsten habe ich meine Rückkehr zum FC Hansa nie bereut und würde gern auch nach der nächsten Saison weitermachen.

Beste Torschützen des FC Hansa II 2018/19

Julian Hahnel 12 Tore, Henry Haufe 11, Nico Billep 5, Lucas Meyer 5, Niklas Tille 5, Johann Berger 4, Eric Birkholz 3, Anton Donkor 3, Jannis Farr 3, Gordon Grotkopp 3, Jonas Hurtig 3, Bill Willms 3

TEASER-FOTO: