Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Wirtschaft Hansestadt ist Hafen-Vorreiter

Von TOHI | 19.06.2015, 10:00 Uhr

Ein neues Informationssystem zentralisiert Schiffsmeldungen.

Ladung, Besatzung und Gesundheitszustand an Bord – das sind nur ein paar der Informationen, die anlaufende Schiffe an die Häfen melden müssen. In Rostock soll dies künftig über eine einzige zentrale Schnittstelle laufen. Anschließend sortiert die Datenbank automatisch, welche Informationen die einzelnen Nutzer wie Bundespolizei, Gesundheitsamt, Schlepper, Lotsen oder auch Umschlagbetriebe benötigen.

Diese erweiterte Nutzerliste ist neu. „Bisher ging es vor allem um Gefahrgut und darum, die Reaktionsfähigkeit des Havariekommandos sicherzustellen“, sagt der stellvertretende Hafenkapitän Hans-Dieter Kluge. Der 59-Jährige hatte schon die Einführung des Vorgängermeldesystems im Jahr 2007 betreut. „Das war einmalig in Deutschland und der Schifffahrt in MV sehr angepasst“, sagt Kluge. Doch eine neue EU-Richtlinie macht die jetzige Umstellung erforderlich.

Die Reedereien müssten sich künftig nicht groß umstellen und auch keine neue Software anschaffen, so Kluge. „Das neue System kann man mit I-Pad und Smartphone genauso bedienen, wie mit dem PC.“ Der bürokratische Aufwand werde minimiert, obwohl nun deutlich mehr Daten verarbeitet würden und auch die Sicherheitsanforderungen extrem hoch seien.

„Besonders attraktiv ist dieses System für die Kreuzschifffahrt“, sagt Kluge. Beispielsweise hätten die Schiffe ihre Passagierlisten bisher per E-Mail oder Fax an die Bundespolizei schicken müssen, wo sie zum Teil noch einmal abgetippt wurden. Mit der zentralen Erfassung im Hafen-Informationssystem (HIS) erübrigt sich dieser Aufwand. Die Umrüstung des Rostocker HIS bezuschusst das Land mit 159 000 Euro. Die restlichen 17 000 Euro deckt die Hansestadt selbst ab. „Damit übernehmen wir die Oberzentrenfunktion von Wismar bis nach Greifswald“, sagt Oberbürgermeister Roland Methling (parteilos). Denn Rostock ist wie schon 2007 Vorreiter und koordinierende Stelle für alle Häfen in Mecklenburg-Vorpommern.

„Ich bin dankbar, dass die Hansestadt Rostock diese Führungsrolle für alle Häfen im Land übernimmt“, sagt Infrastrukturminister Christian Pegel (SPD), der gestern im Rathaus den Fördermittelbescheid überreichte.