Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Handball HC Empor spielt den Gegner schwindlig

Von Bernd-Dieter Herold | 10.11.2019, 17:11 Uhr

Die Rostocker Drittliga-Männer erteilen den YoungsterS des SC Magdeburg II beim 35:23 eine Lehrstunde.

Tempo-Handball mit hoher Effektivität, rassige Tore am Fließband, tolle Reflexe von Torhüter Robert Wetzel als Turm einer wahrlich Beton anmischenden Defensive – das 35:23 (16:8) des Nord-Ost-Drittligisten HC Empor Rostock über den SC Magdeburg II war ein echter Hingucker, eine Demonstration der Stärke der Hansestädter, die s am Sonnabend die 630 Zuschauer in der Ospa-Arena förmlich von den Sitzen riss.

„Die Vorgabe, ein schnelles Passspiel mit vielen Kreuzungen zu spielen, wurde bestens umgesetzt“, befand Rückraum-Mitte Akteur Leon Witte.

In der Tat spielten die Gastgeber die YoungsterS so richtig schwindlig. Gäste-Coach Vanja Radic gestand: „Das war für uns eine echte Lehrstunde.“

Und das mit einer aus personellen Gründen veränderten Rückraum-Formation. HCE-Trainer Till Wiechers verzichtete bis auf die Schlussphase im Angriff auf den Einsatz von Jonas Ottsen (Schulterbeschwerden), ließ Regisseur Per Oke Kohnagel (Knieprobleme) gänzlich auf der Bank „schmoren“, konnte auch den erkrankten Jaris Tobeler nicht einsetzen.

„Das haben wir als Mannschaft über 60 Minuten aber gut lösen können“, freute sich der siebenfache Torschütze Philipp Asmussen.

Der Sprung vom 3:3 (5.) zum 9:3 (14.) sowie die Stationen 11:4 (20.) und 25:14 (42.) unterstrichen das Feuer in den Rostocker Aktionen. Da konnte es sich Wiechers sogar leisten, in der zweiten Halbzeit Nick Witte und Ole Diringer von der Platte zu nehmen. Das tat der Überlegenheit keinen Abbruch.

Bemerkenswert die Angriffseffektivität bis zum 25:14: 75 Prozent – ein Spitzenwert mit Ausrufezeichen! Kein Wunder, dass Till Wiechers „richtig stolz auf das Team“ war.

Rostock: Wetzel, L. Mehler – L. Witte 1, Ottsen 1, Wilhelm 1, Schütze 3, D. Mehler 1, Völzke 1, N. Witte 8/2, Asmussen 7, Haasmann 5, Zboril 1, Mehrkens 4, Kohnagel, Diringer 4

SC Magdeburg II: Diedrich, Behrendt – Hoffmann 4/1, Schöll, Uscins 7/2, Bramsche, Baumgart 2, Kluge, Danowski 2, Danneberg 7/2, Schikora, Kurch 3, Lößner, Eßling 3, Knoll

Siebenmeter: Rostock 3/2, SC Magdeburg II 8/5

Zeitstrafen: Rostock 2, SC Magdeburg II 6 Minuten

Schiedsrichter: L. Müller/R. Müller (beide Cottbus)

Zuschauer: 630