Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Handball HC Empor setzt sich 28:23 beim TSV Altenholz durch

Von Bernd-Dieter Herold | 12.10.2019, 00:17 Uhr

Die Rostocker gestalteten am Freitagabend das Spitzenspiel der 3. Liga Nord-Ost insgesamt sehr souverän.

Der HC Empor Rostock hat die Auswärtsaufgabe bei Angstgegner TSV Altenholz souverän gemeistert. 28:23 (12:11) hieß es für die weiter ungeschlagenen Hansestädter. Bereits in den ersten 30 Minuten waren die Männer von der Küste die spielbestimmende Mannschaft. Nach dem 1:2 (3.) dominierten die Gäste das Geschehen auf dem Parkett der Edgar-Meschkat-Halle.

Eigentlich gab es vor dem „Pausentee“ nur ein Negativum: Rostocks Angreifer nutzten zahlreiche Großchancen nicht. Allein bei drei Strafwürfen scheiterten sie am überragenden Thore Jöhnck. Der ehemalige Empor-Keeper ließ sich durch Nick Witte (3., 14.) sowie Jaris Tobeler (16.) nicht vernaschen. Überhaupt hielt der Schlussmann die Gastgeber mit weiteren Paraden im Spiel und besaß gegenüber Leon Mehler ein deutliches Plus. HCE-Trainer Till Wiechers setzte im Angriff auf die Variante mit einem zusätzlichen Feldspieler. Im Rückraum agierten von links Fabian Haasmann, Jonas Ottsen, Per Oke Kohnagel und Ole Diringer. Vor allem Kohnagel spielte oft sehr gut an den Kreis, zeigte sich auch selbst torgefährlich. Mehrfach führten die „Blauen Jungs“ von der Warnow mit zwei Toren (7:5/17., 9:7/20., 11:9/27.). Altenholz ließ sich aber nicht abschütteln und zur Pause nur ein 11:12 zu.

Erwartungsgemäß wechselte Wiechers nach der Pause für Mehler Kapitän Robert Wetzel ein. Der Routinier war sofort da, entschärfte zwei Siebenmeter. Trotzdem glichen die „Wölfe“ zum 14:14 aus (35.).

Dann kam aber die Zeit der Rostocker. Mit guten Angriffsaktionen und auch über die erste und zweite Welle wurde in der 38. Minute mit 18:14 in Front gezogen. TSV-Coach André Lohrbach griff nach dem 19:15 für den Nord-Meister der Vorsaison zur grünen Karte – Auszeit. Doch selbst eine Disqualifikation von Ole Diringer nach Foul brachte Empor nicht mehr aus dem Konzept.

Altenholz: Jöhnck, Johannsen – Fängler 3, Seebeck, Ehrig 2, Dibbert, Nielsen 2, Noack 1, Bergemann, Klotz 1, Voigt 7/4, Nicolaison 2, Abelmann-Brockmann 4/4, Benkendorf, Höricke 1

Rostock: L. Mehler, Wetzel – L. Witte, Ottsen 5, Schütze 3, D. Mehler 1, Völzke 1, Asmussen 3, Haasmann, Zboril, Mehrkens 4/3, N. Witte 4/2, Tobeler, Kohnagel 5, Diringer 2

Siebenmeter: Altenholz 12/8, Rostock 8/5

Zeitstrafen: Altenholz 4, Rostock 8 Minuten + Disqualifikation Diringer

Schiedsrichter: Sakowski/Schneider (Velbert/Wuppertal)

Zuschauer: 570