Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Rostock HC Empor verpasst die Überraschung

Von Bernd-Dieter Herold | 21.09.2011, 10:37 Uhr

Handball-Zweitligist HC Empor Rostock hat im DHB-Pokal den Einzug in die dritte Runde verpasst.

Vor 710 Zuschauern unterlag des Team von Trainer Holger Schneider dem Erstligisten TSV Hannover-Burgdorf in der Scandlines-Arena nach einer auf Augenhöhe geführten ersten Halbzeit mit 29:36 (13:15). In den zweiten 30 Minuten mussten die Rostocker mit Blick auf das Punktspiel am Sonnabend in Saarlouis das Tempo ein wenig aus der Partie nehmen.

Gäste-Trainer Christopher Nordmeyer konnte es sich leisten, mit Altmeister Nedan Punjezevic seinen Stammkeeper auf der Bank zu lassen. Der hatte in der vergangenen Saison mit 339 Paraden den zweitbesten Wert der Bundesliga. Aber auch "Vertreter" Adam Weiner war nicht von schlechten Eltern, kaufte den jungen Empor-Spielern einige Dinger ab. Dazu war erwiesen sich Jan-Fiete Buschmann und Csaba Szücs im Mittelblock als Bollwerk und Ausgangspunkt zahlreicher Konter.

Die Hansestädter lieferten vor der Pause einen guten Part ab. Vor allem Gabor Langhans und Tom Wetzel stellten die Defensive des Erstligisten mit ihren Würfen aus der zweiten Reihe vor einige Probleme. Hinten ging es eher zaghaft zu. Ob im 4:2- oder 6:0-System: Trainer Holger Schneider musste oftmals mit den Bemerkungen "zupacken, mehr Beinarbeit" eingreifen. Worte, die nicht auf taube Ohren stießen. Ausgehend von guten Paraden durch Felix Storbeck gelang auch der Zug nach vorn. Der HC Empor ging sogar in der 13. Minute nach zwei Kontertoren mit 8:6 in Führung. Da witterten die Fans eine Pokalüberraschung. Die Gäste sahen aber die Gefahr, zogen an und dominierten in den letzten zehn Minuten vor dem Wechsel wieder das Geschehen auf dem Parkett.

Das setzte sich auch nach dem Wechsel fort. Ursache war der zu frühe Angriffsabschluss und damit die Einladung zum schnellen Gegenstoß. Zudem probte Holger Schneider mit Blick auf die Punktspiele einige Varianten aus.

Rostock: Storbeck, Schröder- Bruna, Gorniak 3, Dethloff 2, Langhans 6, Höwt 2, Meschke 1, Gruszka 6/3, Wetzel 5, Sadewasser, Göde 3, Zemlin 1

Hannover: Weiner, Puljezevic- Johannsen 2, Jonsson 2, Hallgrimsson 6, Jurdzs 6, Buschmann 2, Lehnhoff 5/2, Szücs 1, Svarvarsson 4, Olsen 3, Repke 1, Pollex 4.

Siebenmeter: Rostock 3/3, Hannover 2/2. Zeitstrafen: Rostock 2, Hannover 8 Minuten. Schiedsrichter: Matthias Brauer (Hamburg)/Kay Holm (Hagen). Zuschauer: 710. Spielfilm: 2:4 (6.), 8:6 (13.), 9:11 (21.), 13:13 (29.), 16:21 (34.) 20:24 (42. ), 21:29 (48.)