Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Norddeutsche Neueste Nachrichten Höhere Bußgelder und mehr Kontrollen statt Punkte

Von R. Neugebauer, Uelitz | 23.11.2013, 03:08 Uhr

zu: "Andere Länder, andere Bußgelder" (Ausgabe vom 19.

November)Ich glaube, dass unsere Bußgelder für Vergehen im Straßenverkehr für andere Europäer relativ günstig sind. Die deutschen Fahrer erhalten ja zudem Punkte. Diese sind Teil des Straf systems und sorgen für "niedrige" Bußgelder. Also partizipieren alle e uropäischen Nachbarn bei uns von diesem überholten System.

Höhere Bußgelder schrecken meiner Ansicht nach eher ab. So kann ich nicht verstehen, wie in Zeiten, in denen eine Freisprecheinrichtung schon für 20 Euro zu haben ist, jeder zweite oder dritte Autofahrer während des Fahrens mit dem Handy simst oder telefoniert. Für den Verstoß 100 Euro Bußgeld oder mehr zu erheben und die Autofahrer diesbezüglich genauso oft zu kontrollieren, wie die "erzieherischen" Blitzer aufgestellt werden, hätte zur Folge, dass es keiner mehr macht. Dazu hört man hier aber nichts von den A utomobilverbänden. Es ist ja auch einfacher, Blitzer hinzustellen, Fotos und Bescheide zu verschicken, als sich vor Ort mit dem Autofahrer auseinanderzusetzen.