Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Anti-Graffiti-Projekt Jugendliche Sprayer müssen putzen

Von Redaktion svz.de | 23.03.2015, 04:00 Uhr

Aktionstag im Rostocker Stadthafen soll die jungen Straftäter ordentlich ins Schwitzen bringen

Putzen statt sprayen: Straffällig gewordene Jugendliche reinigen am Sonnabend ab 9.30 Uhr die Fassaden des Speichers im Stadthafen. Der Aktionstag ist Teil des Anti-Graffiti-Projekts der Hansestadt, mit dem der Kommunale Präventionsrat das Stadtbild verbessern, das Sicherheitsgefühl der Rostocker bestärken und den Jugendlichen eine Chance auf Wiedergutmachung ermöglichen will.

Langfristig erhoffen sich die Initiatoren, dass die Sprayer nach der schweißtreibenden Putzaktion künftig die Finger von den Fassaden lassen. Die Materialkosten werden dabei ausschließlich aus Spenden und Bußgeldern getragen. Für Hauseigentümer erfolgt die Beseitigung kostenfrei, wenn sie im Anschluss eine Schutzschicht auf die Fassade auftragen lassen und die Fläche graffitifrei halten. Der erste Aktionstag fand bereits im Oktober vergangenen Jahres statt. Im ersten Halbjahr 2015 sind schon jetzt weitere Tage angesetzt, unter anderem hat die Eno Energy GmbH mit Sitz im Stadthafen ihre Fassade zur Reinigung freigegeben.