Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Bad Doberan Kaltblüter erobern die Rennbahn

Von Michaela Kleinsorge | 13.05.2013, 08:28 Uhr

Am Wochenende haben 70 Kaltblüter auf der Galopprennbahn in Bad Doberan ihre edle und robuste Seite gezeigt.

Sie bescherten dem anwesenden Publikum in unterschiedlichen Wettkämpfen spannende Momente. Bundesweit waren die Pferdeliebhaber und 100 aktive Teilnehmer angereist, um bei der ersten Traditionsveranstaltung im Landkreis Rostock dabei zu sein. An drei Tagen drehte sich alles um die reinrassigen Kaltblutpferde, die vorwiegend den Schleswigern, rheinisch-deutschen, belgischen und polnischen Kaltblut-Rassen angehörten. Bereits am Freitag herrschte bei der Anreise der Teilnehmer reger Betrieb beim Markttag und Pferdefußball.

Zwei- und Vierspänner beweisen ihr Geschick

Umweltminister Till Backhaus (SPD) eröffnete die Veranstaltung am Sonnabend offiziell. Im Verlauf des weiteren Wochenendes konnten die Pferde ihre Stärken beim Hindernisfahren mit Zwei- oder Vierspännern unter Beweis stellen. Zwischendurch zeigten die Teilnehmer den Einsatz der Pferde mit Ackergerätschaften oder beim Holzziehen. Der Vorsitzende der Interessengemeinschaft (IG) Kaltblut MV, Friedrich-Ernst Wilfarth, setzt auch weiterhin auf alte Traditionen. "Die Jugend ist heute auf teure Technik fixiert. Wir möchten, dass die Zucht unserer Pferde erhalten bleibt und mit unseren Veranstaltungen Interesse wecken", sagt er.

Viele Pferdehalter aus MV nutzten das Wochenende für einen Besuch der Veranstaltung. Melanie Klein beispielsweise hatte sich mit ihren Eltern auf den Weg nach Bad Doberan gemacht. "Wir züchten Mecklenburger Kaltblüter und ab und zu ist es auch mal sehr schön, andere Pferde zu sehen", sagte die Besucherin aus Greifswald. Neben der Veranstaltung konnten sich Interessierte der modernen Pferdestärken über die neuesten Geländewagen oder Landwirtschaftsgeräte verschiedenster Aussteller informieren. Ein Pferdebasar hatte allerhand Zubehör vom Cowboyhut bis zum Sattel anzubieten. Ein Stand mit 38 verschiedenen Biersorten sorgte zudem mit ausgefallenen Kokos- oder Kirsch-Kreationen für Neugier, Skepsis und Gesprächsstoff unter den Biertrinkern.

Ungewisse Zukunft

Das bunte Programm rund um Ross und Reiter endete am Sonntag mit dem Holzzieh-Wettbewerb und der Zuchtschau. Ob die Veranstaltung im nächsten Jahr erneut in der Programm-Planung der Galopprennbahn zu finden ist, werde sich nach der Endabrechnung der Veranstalter zeigen, so Wilfarth. Die IG Kaltblut MV vermisste letztendlich mehr Pferdeliebhaber aus der näheren Umgebung. Sie hatte doch mit mehr Interesse der Vierbeiner-Fans rund um die Hansestädte Rostock und Wismar gerechnet.