Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Abendmahlskelche frisch restauriert Kirchenschatz in Rostock zurück

Von tohi | 17.05.2013, 09:21 Uhr

Seit Donnerstag stehen die drei Abendmahlskelche der Kirchengemeinde Rostock-Biestow wieder vollzählig und frisch poliert an ihrem Platz. Dazu brauchte es insgesamt sechs Unzen Gold.

Insgesamt sechs Unzen Gold hat Restaurator Thomas Wurm aus Erfurt verbraucht, um den drei Abendmahlskelchen der Kirchengemeinde Rostock-Biestow ihren alten Glanz zu verleihen. Sie stammen aus der Mitte des 17. Jahrhunderts und stehen seit Donnerstagabend wieder vollzählig und frisch poliert in der Heimat. Von Weinfraßlöchern, Korrosion, Verformungen sowie älteren unsachgemäßen Reparaturen ist nichts mehr zu sehen. Auch die eingedrückten, kunstvoll verzierten Granatäpfel an den Stielen hat Wurm wiederhergestellt.

Kirchenälteste Katja Briehl, selbst gelernte Goldschmiedin, ist mehr als zufrieden. "Das ist eine sehr aufwändige Arbeit", sagt sie. Rund fünf Wochen lang saß Wurm täglich acht Stunden an den Kelchen und zwei Oblatendosen. Jedes einzelne Stück musste er in einer speziellen Box auf 300 Grad Celsius erhitzen, bevor er es darin mit Spezialschutz-Handschuhen bearbeiten konnte. Die Absicherung war nötig, da die Kelche auch hoch giftiges Quecksilber enthalten, mit dem der Restaurator ebenso wenig direkt in Berührung kommen darf wie mit den Dämpfen. "Nach so einem Tag ist man fix und fertig", sagt Briehl. Gelohnt habe sich der Einsatz trotzdem: "Das ist jetzt unser Kirchenschatz", so die Kirchenälteste.

Maßgeblichen Anteil an der Restauration hat Mathias Beese vom Kirchgemeinderat. Rund ein Jahr haben er und seine Helfer investiert, um Spender aufzutreiben und den richtigen Spezialisten ausfindig zu machen. Am Ende hat er die benötigten rund 14 000 Euro zusammenbringen können. Zum Dank sollen die Spender bald eine Einladung zur Besichtigung der Kelche erhalten. Dann können sie auch die Gravuren an den Kelch-Sockeln bewundern. Die waren nach der Vergoldung kaum noch zu sehen. Wurm ist es aber in mühevoller Kleinarbeit unter dem Mikroskop gelungen, sie wiederherzustellen.