Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Ringen Küstenringer gegen Lübtheen II: Das wird ein Knüller!

Von Stefan Pentschew | 14.11.2019, 18:05 Uhr

Zwei Vereine mit jahrelanger „Verzahnung“ treffen am Sonnabend in der Brandenburgliga bei freiem Eintritt aufeinander.

In der Brandenburgliga empfängt die Kampfgemeinschaft Küstenringer (2./6:2 Punkte) am Sonnabend zu ihrem Rückrundenauftakt die zweite Vertretung des RV Lübtheen (3./4:4). Ohne übertreiben zu wollen – das wird ein Knüller.

Ringen in Lübtheen und Rostock/Warnemünde – das sind Erinnerungen an zahlreiche Wettkämpfe. Angefangen hat alles zu DDR-Zeiten. Schon damals traten die Teams in Ligen und bei Wettkämpfen gegeneinander an.

Nach der politischen Wende stand man sich in der Regionalliga gleich wieder gegenüber – die Lübtheener damals verstärkt mit Ringern aus Kiel.

Es folgte die Zeit, in der einige Sportler aus Warnemünde für die Lübtheener in der Landesliga auf die Matte gingen (Jens Fütterer, Axel Holst, Eric Regling, Benjamin Sadkowiak, Stefan Pentschew). Dies so erfolgreich, dass sie noch heute bei den Kämpfen der Bundesliga in Lübtheen gern gesehene Gäste und Gesprächspartner sind.

Mit der erneuten Aufstellung einer gemeinsamen Mannschaft PSV Rostock/SV Warnemünde konzentrierten sich die Sportler wieder daheim auf die Bundesliga. Dieses Kapitel musste in Rostock bekanntlich vorerst geschlossen werden. Eine Vielzahl der hiesigen Ringer wechselte erneut nach Lübtheen, um hier beim Aufstieg in die Bundesliga zu helfen. So Christian Nützmann, Sadkowiak, Dennis Langner. Letzterer ist noch immer für den RVL in der Bundesliga Nordwest aktiv.

Andererseits studiert und trainiert der Mannschaftskapitän der Lübtheener „Zweiten“, Jonas „Fenzi“ Fentzahn, in Rostock. Das Training mit den Männern der Küstenringer hat seine ringerischen Fähigkeiten in den vergangenen zwei bis drei Jahren enorm verbessert. Das wird der Gastgeber nun zu spüren bekommen.

Aufgrund der zahlreichen Vernetzungen sind die üblichen Spielchen der Geheimhaltung der Aufstellung diesmal hinfällig. Jeder kennt das andere Team, es wird nicht mehr über die jeweiligen „Kader“ diskutiert, sondern über den Ausgang der einzelnen Kämpfe.

Das erste Duell ging mit 19:8 an die Küstenringer. So klar wird es sich diesmal bestimmt nicht gestalten – Spannung ist vorprogrammiert!

„Als Unterstützung für unser Team benötigen wir dringend ein starkes Publikum“, wirbt Stefan Pentschew von den Gastgebern.

Los geht es am Sonnabend um 18 Uhr in der Sporthalle Kopenhagener Straße in Lütten Klein. Der Eintritt ist frei und für einen Imbiss gesorgt.