Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Rostock Land unter in fünf Minuten

Von Juliane Hinz / Claudia Labude | 18.06.2012, 10:02 Uhr

Überflutete Straßen, umgestürzte Bäume, mit Wasser vollgelaufene Keller – ein Unwetter hat in Rostock und in den umliegenden Gemeinden für Angst und Chaos gesorgt.

Die Sachschäden sind beträchtlich.

Nur knapp zehn Minuten hat ein Gewitter gestern von Warnemünde bis Sanitz gewütet, aber eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Als gegen 16.30 Uhr enorme Regengüsse, Hagelkörner bis zu einer Größe von Tischtennisbällen und heftige Sturmböen über Rostock wüteten, ging nichts mehr auf den Straßen und Wegen.

Autofahrer, beispielsweise in der Parkstraße in Rostock, sahen sich urplötzlich einem See gegenüber. Einige, die versuchten, die großen Wasserlachen zu durchfahren, blieben schnell stecken. Auch Linien der Straßenbahn stellten ihren Verkehr ein, weil die Gleise überschwemmt waren. Kaum war das größte Unwetter über die Stadt hinweggezogen, rückten die Feuerwehren im Minutentakt aus.

In der Wollenweberstraße/Ecke Amberg in der Östlichen Altstadt deckte der mit dem Gewitter einhergehende Sturm ein ganzes Dach ab. Die hinabgestürzte Dachpappe begrub ein parkendes Fahrzeug unter sich. Ähnlich erging es Autofahrern in der Kröpeliner-Tor-Vorstadt. In der Niklotstraße gingen mehrere Äste auf die abgestellten Wagen nieder.

Im Stadtteil Dierkow entwurzelte der Sturm gleich mehrere Bäume, die auf die Straße fielen. Hierdurch kam es im Bereich der Hinrichsdorfer Straße, im Verbindungsweg und in der Heinrich-Tessenow-Straße zu Verkehrsbehinderungen. Am Vögenteich erfasste eine Böe die Litfaßsäule und riss sie um.

Durch den Regen liefen im gesamten Stadtgebiet mehrere Keller voll. Die Kanalisation kam mit den plötzlich auftretenden Wassermassen nicht immer zurecht. Im Bereich der Innenstadt waren mehrere Straßen überflutet. Besonders betroffen war der Bereich um den Doberaner Platz.

Auch im Landkreis Rostock hatten die Männer und Frauen der Feuerwehr alle Hände voll zu tun, weil Straßen unter Wasser standen oder Bäume umgekippt waren. Im Bentwischer Gewerbegebiet wurden mehrere Autos unter entwurzelten Bäumen eingeklemmt.