Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Leichtathletik Alle sind sich einig: Das hat richtig Spaß gemacht!

Von Dagmar Thoms, Klaus-Peter Kudruhs | 18.12.2019, 16:15 Uhr

Bereits zum fünften Mal in Folge veranstaltete der 1. LAV Rostock ein Sportfest für die jüngsten Talente.

Beinahe 100 Mädchen und Jungen im Alter von sieben bis zwölf Jahren aus der Hansestadt und ihrer Umgebung waren der Einladung gefolgt.

Bei dem kleinen, aber feinen und irgendwie auch feierlichen Wettkampf in der Laufhalle am Leichtathletikstadion gab es eine Menge sehr guter Leistungen und persönlicher Rekorde. Ziel der jungen Sportler/innen war es, sich unter den Augen der Trainer und auch zahlreicher Eltern sowie weiterer Familienangehöriger und Fans für die im Januar anstehenden Landesmeisterschaften im Neubrandenburger Jahnsportforum zu empfehlen.

Obwohl sie sich erst seit einem Jahr der Leichtathletik verschrieben hat, gehört die elfjährige Lena Peters zu den „Erfahrenen“: Gleich dreimal stand sie ganz oben auf dem Treppchen. Lena siegte über 50 Meter in 7,53 Sekunden, im Weitsprung mit 4,43 Metern und im Hochsprung mit 1,30 Metern.

Wieder einmal Verlass war auf die neunjährige Lina Meyer, die im 50-Meter-Finale nicht zu schlagen war und auch im Weitsprung mit sehr guten 4,23 Metern aufwartete. Neu für Lina – die im Januar der Altersklasse 10 angehört – war der Hochsprung. Auch diesen meisterte sie mit 1,20 Metern. So ist sie für den Vierkampf in Neubrandenburg gut vorbereitet.

Gute Chancen, bei den Landestitelkämpfen dabei zu sein, können sich auch Jonas Leskien und Theodor Holst (beide M 11), Luise Richter (W 10), Leon Wilhelm (M 10) sowie in der Altersklasse 9 Leni Pieszek, Matilda Gehrke, Tom Arne Schmidt, Jonas Voigt und Matti Wulf ausrechnen.

Bei den zahlreichen Siegerehrungen wurde es dann richtig festlich: Alle bekamen ein kleines weihnachtliches Präsent und waren sich einig: Das hat richtig Spaß gemacht!

Niklas Okon kratzt an der Vier-Meter-Marke

Die Hallen-Saison 2019/20 wird für die jungen Leichtathlet(inn)en des Bad Doberaner SV Ende Januar mit den Landesmeisterschaften in Neubrandenburg ihren Höhepunkt haben. Schon im Vorfeld lässt das Wettkampf-Abschneiden unter dem Dach auf einige Titel und Medaillen hoffen. Trainer Joachim Wessel war mit den Ergebnissen beim vorweihnachtlichen Sportfest des 1. LAV Rostock jedenfalls zufrieden: Neunmal standen seine Aktiven auf dem höchsten Treppchen – und dies sehr oft auch noch mit persönlichen Bestleistungen.

Zum Beispiel der achtjährige Niklas Okon, der im Weitsprung zu seiner deutschen Bestmarke in dieser Altersklasse mit der Siegerweite von 3,93 Metern noch einige Zentimeter drauflegte und an der Vier-Meter-Marke kratzte. Er gewann zudem den 50-Meter-Sprint in 8,24 Sekunden (Bestleistung).

Zu zwei Erfolgen in Rostock kam auch Julius Adam (AK 9): Er war ebenfalls im Weitsprung (4,04 Meter/ Bestleistung) und im Sprint (8,05 Sekunden) erfolgreich.

Einen Sieg für die Bad Doberaner Farben holte Leni Bauer (AK 10), die die 50 Meter in persönlicher Bestzeit von 7,94 Sekunden sprintete. Mit einer starken Verbesserung im Hochsprung (1,25 Meter) wurde sie Zweite.

Das Überqueren der Latte wurde auch für Emma Scholz (AK 10) zu einem Fest: Sie verbesserte sich auf starke 1,35 Meter und rangiert so unter den zehnjährigen Mädchen in Deutschland auf Platz drei. Außerdem schaffte sie im Weitsprung als Zweite mit 4,25 Metern einen persönlichen Bestwert.

Letztmalig für den Bad Doberaner SV gewann Kingston Behrendt im Weit- (4,86 Meter) und im Hochsprung (1,35 Meter) jeweils mit Bestleistungen. Seine 7,59 Sekunden über 50 Meter reichten für einen weiteren Erfolg. Im Januar wechselt der Zehnjährige bekanntlich nach Rostock zum 1. LAV.

Merle Westphal (AK 9) vervollständigte als zweimal Zweite (50 Meter in 8,13 Sekunden und Weitsprung mit 3,67 Metern) die gute Bilanz der Münsterstädter.