Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Polizei Rostock Leitstelle zwitschert jetzt

Von kindlera | 09.05.2018, 05:00 Uhr

Polizeipräsidium Rostock startet morgen offiziell seinen Twitter-Account.

Nach den Polizeiinspektionen Rostock, Schwerin, Wismar oder auch Ludwigslust fängt jetzt auch das Polizeipräsidium Rostock an zu zwitschern. Morgen um 11 Uhr, pünktlich zum Herrentag, fällt der offizielle Startschuss für den Twitter-Account der Behörde in Waldeck. „Es wird direkt aus der Leitstelle getwittert“, erklärt Sophie Pawelke, Pressesprecherin des Polizeipräsidiums. Gleich mit einem zwölfstündigen Twittermarathon möchten sie und ihr Kollege, Kriminalhauptkommissar Stefan Baudler, live über die Geschehnisse im Zuständigkeitsbereich des Präsidiums informieren. Dieser umfasst ein Gebiet von rund 10 600 Quadratkilometern mit etwa 895 500 Einwohnern in den Landkreisen Rostock, Nordwestmecklenburg und Ludwigslust-Parchim sowie den Städten Rostock, Wismar und Schwerin.

„Der Herrentag ist ein Datum, an dem mehr Polizeieinsätze stattfinden“, nennt Baudler den Grund für den offiziellen Starttermin. „Unser Anliegen ist, schnell und unkompliziert zu informieren, zum Beispiel bei Massenkarambolagen oder auch bei der Gefahr von Anschlägen“, erklärt der Kriminalhauptkommissar. Ziel ist, die Bürger so auch in der Nacht und am Wochenende zu erreichen. „Es ist ein Zusatzangebot, auf das man im Ernstfall zurückgreifen kann.“

Aber nicht nur von Einsätzen und Gefahren sollen die Follower lesen können, sondern auch einen Einblick in die Arbeit der Beamten und des Präsidiums bekommen. „Denn auch hier in Waldeck passieren spannende Dinge“, weiß Pawelke. So könne sie sich beispielsweise vorstellen, über den Besuch von Polizeidelegationen aus anderen Ländern zu zwitschern oder den Fokus einmal auf die tierischen Kollegen, die Polizeihunde, zu legen. „Auch der Polizeipräsident wird twittern“, verrät sie. Zudem sollen die Nutzer die Möglichkeit haben, mit den Beamten in einen Austausch zu treten. „Wir wollen die Polizei transparent machen“, sagt Pawelke.

Was die Nutzer morgen unter @Polizei_PP_ROS oder Polizeipräsidium Rostock als erstes zu lesen beziehungsweise sehen bekommen, weiß Stefan Baudler bereits. Ein Video soll die aktuell knapp 100 Follower und anderen Neugierigen begrüßen. Dass der Service von den Nutzern gut angenommen wird, da geben sich die beiden Pressesprecher optimistisch. „Die Polizeiinspektion Rostock twittert offiziell seit Mai 2013 und hat derzeit fast 15 000 Follower“, sagt Stefan Baudler, der den Kanal des Präsidiums pflegen wird.

Auch wir sind über Twitter erreichbar!
Fast 20 000 Nutzer erfahren täglich auf www.twitter.com/svzonline und www.twitter.com/nnnonline die neuesten Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern