Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

rundflug Leser sehen ihre Heimat von oben

Von JHAH | 08.06.2015, 08:00 Uhr

Gewinner der NNN-Verlosung zum Flughafenfest erleben MV aus der Vogelperspektive

Hoch hinaus ging für Heike und Siegfried Grünberg aus Rostock am Sonntagmittag. Sie gehörten zu den glücklichen Gewinnern der NNN-Verlosung zum Flughafenfest in Rostock-Laage. Hauptpreis war ein 45-minütiger Rundflug zu den landschaftlichen Höhepunkten des Landes. Mit an Bord war ebenfalls der zweijährige Niklas-Finn Grünberg, der Urenkel der beiden Gewinner. Vor dem Start war besonders bei ihm die Aufregung groß. „Er liebt Flugzeuge“, sagt Heike Grünberg, die dem Kleinen vor dem Start extra ein Spielzeug-Flugzeug geschenkt hat. „Deswegen haben wir ihn auf den Rundflug mitgenommen“, so Siegfried Grünberg, der den ersten Flug von Nikas-Finn mit dem Fotoapparat festhielt.

Zum Gewinn kamen die Rostocker durch einen spontanen Anruf: „Ich dachte, ich probiere es einfach“, erzählt Siegfried Grünberg, der bereits seit 1968 treuer NNN-Leser ist. Umso größer dann die Freude bei ihm und Ehefrau Heike, als der Anruf am Freitag kam: „Wir konnten es erst nicht fassen“, scherzen die Rentner, „doch dann war die Freude natürlich groß.“

An Bord war Niklas’ Aufregung schnell verflogen, denn: „Kurz nach dem Start schlief er auf meinem Schoß ein“, so Heike Grünberg. Ihr gefiel am Flug besonders die klare Sicht: „Bei dem schönen Wetter war der Blick auf die Mecklenburgische Ostseeküste besonders schön.“ Der Rundflug brachte die drei Mecklenburger auf insgesamt 1000 Meter Höhe. „Normalerweise liegen wir zwischen 10 000 bis 15 000 Meter“, erklärt Lufthansa-Pilot Lars Mahlstedt, der den Airbus A 319 gestern steuerte. Die Route führte die Passagiere von Laage nach Warnemünde an der Küste entlang über Fischland-Darß-Zingst bis nach Rügen. Nach einer Umkreisung der Insel ging es über Stralsund und die Mecklenburgische Seenplatte zurück.

Es sei ein unvergessliches Erlebnis gewesen, die Heimat aus der Luft zu betrachten, so Heike Grünberg. Auch den ein oder anderen Wackler hat Niklas-Finn gut verkraftet, denn er verließ freudestrahlend das Flugzeug.