Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Warnemünde Lied für Port Party und Erstanlauf

Von MAPP | 12.05.2018, 05:00 Uhr

Torsten Sitte von Hanse Event organisiert mit vielen Partnern das Megafest am Neuen Strom. Olaf Hobrlant hat eine Hymne geschrieben.

Etliche Fans der beliebten Port Partys haben sich diesen Sonnabend mit einem dicken roten Kreuz im Kalender markiert. Denn an diesem Tag startet ab 17 Uhr die erste Port Party mit der schwimmenden Bühne auf der „Santa Barbara Anna“ am Neuen Strom. Und die diesjährige Premiere der Port Partys fällt gleichzeitig mit einem besonderen Erstanlauf zusammen: Mit der knapp 326 Meter langen „Norwegian Breakaway“ der Norwegian Cruise Line kommt das größte Schiff der diesjährigen Kreuzfahrtsaison ins Ostseebad. Das Schiff liegt ab 7.30 Uhr in Warnemünde, es verlässt das Seebad um 22 Uhr beim Feuerwerk. „Das Feuerwerk wird von einem anderen Punkt gezündet“, kündigt Veranstalter Torsten Sitte von Hanse Event an. Kurz davor verlässt die „Aidamar“ das Seebad.

Das Wasser- und Schifffahrtsamt hatte gegen den Standort auf der Ostmole votiert. Der neue Standort ist dichter an den Schiffen dran. Es gibt noch eine weitere Neuheit: Musiker Olaf Hobrlant von Spill hat sich eine Hymne für diese Veranstaltungen ausgedacht und damit vielen Beteiligten ein musikalisches Denkmal gesetzt. Das Stück wird auch nur live gespielt und erscheint auf keinem Silberling, weil es auf der Melodie vom Depeche-Mode-Hit „Just cant get enough“ beruht. „Ich habe das Lied vor allem auch Moderator Horst Marx gewidmet, der einem wandelnden Lexikon gleicht und immer wieder die Besucher der Port Partys mit seinem enormen Fachwissen beeindruckt“, lobt der Musiker. Und sein Song, den er „Schunkeln mit Horst Marx“ genannt hat, fängt die gesamte Stimmung an der martimen Meile beim Neuen Strom ein, das Singen der wechselnden Shantychöre, das Tanzen der Warnemünder Trachtengruppe und vieles. Was schade ist: Gerade bei der musikalischen Premiere wird Horst Marx nicht dabei sein. Er wird von Kollegen Torsten „Torte“ Dück vertreten, mit dem er sonst gemeinsam moderiert.

Was immer wieder ein Höhepunkt neben dem Feuerwerk zum Auslaufen des letzten Schiffes ist: „Das ist das Schlepperballett der Reederei Fairplay Towage, bei dem sich die Schwergewichte auf dem Wasser zum Kaiserwalzer drehen“, kündigt Sitte an. Die Port Party kostet keinen Eintritt.