Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Rostock Mähdrescher brennt zum zweiten Mal in Nienhagen

Von Stefan Tretropp | 30.07.2021, 13:53 Uhr

Das Feuer entzündete sich offenbar am Donnerstag selbst.

Ein bereits ausgebrannter Mähdrescher auf einem Acker im Rostocker Ortsteil Nienhagen hat am späten Donnerstagnachmittag erneut einen Großeinsatz der Feuerwehr nach sich gezogen. Er begann erneut zu brennen. Der Vorfall hatte sich gegen 17.30 Uhr ereignet.

Zu diesem Zeitpunkt hatten Anwohner und auch Bauarbeiter einer nahen Baustelle kleinere Flammen entdeckt, die aus dem ausgebrannten Mähdrescher loderten. Sie alarmierten die Feuerwehr. Diese kam daraufhin mit einem Löschzug zum Einsatz. Sicherheitshalber eilte auch ein so genanntes Großtanklöschfahrzeug nach Nienhagen, das mehrere Tausend Liter Löschwasser bei sich führt. Diese wurden letztlich aber nicht benötigt. Mit einem Schlauch löschten Feuerwehrleute die aufkeimenden Glutnester und Flammen, anschließend überprüften sie den Brandort mit einer Wärmebildkamera. Auch die Polizei kam zum Einsatz, musste jedoch keine Ermittlungen aufnehmen, da sich das Feuer offenbar selbst entzündete, so teilten es die Beamten mit.

Weiterlesen: Wenn die Ernte lichterloh in Flammen steht

Bereits am Samstag, dem 17. Juli, geriet der Mähdrescher auf dem Acker beim Abladen während der Fahrt in Brand. Der Fahrer versuchte, das Feuer mit der Hilfe eines Handfeuerlöschers zu bekämpfen, was ihm jedoch misslang. Der Mähdrescher brannte beim ersten Einsatz vollständig aus. Der Sachschaden an Fahrzeug und Acker beträgt rund 200.000 Euro. Seit dem Feuer vor zwei Wochen steht das ausgebrannte Wrack auf dem Feld.