Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Warnemünde Modellbahner ziehen aus

Von SUSA | 30.06.2015, 15:00 Uhr

Warnemünder sind jetzt auf dem ehemaligen Gaswerksgelände in der Rostocker Bleicherstraße beheimatet

In einer spektakulären Aktion wurde die stolze acht mal 1,60 Meter große Modellbahn-Anlage mit der Spurweite HO der Warnemünder Modelleisenbahner vor einigen Monaten per Kran in ein saniertes Gebäude auf dem ehemaligen Gaswerksgelände in der Rostocker Bleicherstraße gehievt. Erst danach wurde das Dach aufgesetzt. Wochenlang haben die Mitglieder der Gruppe Modelleisenbahner Warnemünde im Bahn-Sozialwerk (BSW) anschließend das Dachgeschoss in unzähligen Freizeitstunden aus- und ihre Anlage wieder aufgebaut.

Nun rollen die kleinen Bahnen wieder. Ein guter Grund für die Männer, ihre Freunde vom Warnemünde Verein, dem sie sich bereits vor mehreren Jahren angeschlossen haben, einzuladen. Vereinsvorsitzende Astrid Voß zeigte sich beeindruckt von der Anlage in einem großen, hellen Raum und überreichte dem Vorsitzenden der Gruppe, Uwe Lindow, ein Bild mit dem Titel „Grossherzogliche General-Eisenbahn-Direction Schwerin, (Bau der) Fähranlage Warnemünde–Gedser, 13. August 1903“ aus dem Archiv von Vereinsmitglied Torsten Linke.

Hartmut Voß, Hauptabteilungsleiter Recht/Personal der Stadtwerke Rostock, begrüßte als Gastgeber die Warnemünder auf dem Rostocker Gaswerksgelände, für dessen Sanierung er seit 2004 verantwortlich ist. Bei einem Rundgang erklärte er die inzwischen abgeschlossenen, äußerst aufwändigen Maßnahmen anschaulich. Anschließend luden die Modelleisenbahner zu Gesprächen am Grill ein. ,,Wir fühlen uns hier wirklich bestens aufgehoben, haben ein gutes Verhältnis zu den Rostocker Stadtwerken, die uns hier sehr gute Bedingungen bieten“, sagt Lindow. Wie der Vorsitzende der Gruppe betont, haben die 20 Mitglieder nun deutlich mehr Platz als an ihrem alten Standort, dem ehemaligen Stellwerk am Bahnsteig 6 des Warnemünder Bahnhofs. Lindow nennt den Grund für den Umzug: „Diesen haben wir verlassen, weil unser Stellwerk in aktuellen Projekten der Stadtentwicklung und in der Neugestaltung der Warnemünder Bahnhofsinsel keine Berücksichtigung findet.“ In Sachen Kartons packen kennt sich die 1963 als Arbeitsgemeinschaft des Deutschen Modelleisenbahn-Verbandes der damaligen DDR gegründete Gruppe bestens aus. Hatte sie doch ihr Domizil zunächst bis 1978 im Clubhaus der Warnow-Werft. Im Zuge von Renovierungen mussten sich die Modelleisenbahner neu orientieren, fanden Aufnahme im Rostocker Ständehaus, später in Schmarl und ab 1991 wieder in Warnemünde. ,,Wir haben einen geschichtsträchtigen Ort in Warnemünde verlassen müssen. Doch hier auf dem alten Gaswerksgelände und unweit des einstigen Friedrich-Franz-Bahnhofs befinden wir uns wieder auf historischem Boden. Und haben dazu noch optimale Bedingungen und die Möglichkeit zum Bau einer neuen Anlage“, freut sich Torsten Behnke, der Mitarbeiter der Stadtwerke und Mitglied der Modelleisenbahner-Gruppe seit 2003 ist.