Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Wirtschaft in MV Netzwerk BioCon Valley will bei Firmen-Neugründungen unterstützen

Von Joachim Mangler/dpa | 09.03.2020, 11:19 Uhr

In den vergangenen Jahren ist es ruhig geworden um das Netzwerk BioCon Valley. Nun gibt es mit Sven Rüger einen neuen Vorstand. Der hat große Ziele.

Das Landesnetzwerk für Gesundheitswirtschaft BioCon Valley soll nach dem Willen seines neuen Vorstandsvorsitzenden, Sven Rüger, verstärkt zur Neugründung von Unternehmen beitragen. Er wolle Menschen aus der Wissenschaft dafür begeistern, mit ihren Ideen den Weg in die Wirtschaft zu suchen, sagte Rüger der Deutschen Presse-Agentur.

Unter dem Motto Innovationsmanagement werde BioCon Valley helfen, dass sich die Wissenschaftler auf dem Weg von der Idee hin auf den Markt besser positionieren können. "Wir wollen eine Schmiede von Manufaktur-Betrieben sein, die innovative Lösungen mit höchsten Qualitätsansprüchen anbieten können."

Zentrale Anlaufstelle für die Umsetzung bioökonomischer Vorhaben

Mehr als 50 Prozent der 125 Vereinsmitglieder seien Unternehmer, die ihre Erfahrungen einbringen können. Sie könnten auch helfen, in den zuständigen Ministerien und Ämtern die Türen zu öffnen, sagte Rüger. Derzeit stehe der Aufbau eines Zentrums für Wertschöpfung für Bioökonomie in den Startlöchern.

Es soll eine zentrale Anlaufstelle für die Umsetzung bioökonomischer Vorhaben sein und die Bereiche Koordination, Kommunikation und Technologietransfer abdecken.

Entwicklung von Ideen

Dabei spiele die Biotechnologie eine wichtige, aber keine singuläre Rolle. Rüger erinnerte dabei an die Idee der Heilwälder, die von Mecklenburg-Vorpommern und dem früheren Chef der Nordost-Gesundheitswirtschaft, Horst Klinkmann, ausgehend mittlerweile ganz Europa erfolgreich erreicht hat.

Aktuell würden international Ideen entwickelt, wie um Heilwälder herum Wirtschaft entwickelt werden kann. In Heringsdorf auf Usedom seien spürbare wirtschaftliche Effekte vom ersten Heilwald Deutschlands ausgegangen.

Ein wesentlicher Punkt seiner künftigen Arbeit sei die Kommunikation über das Netzwerk BioCon Valley, um das es in den vergangenen Jahren eher still geworden ist. Er habe eine lange Liste von Menschen in Verwaltung und Wirtschaft erstellt, die für das Netzwerk eine wichtige Rolle spielen könnten. "Wir möchten uns in Erinnerung bringen und ein aktives Miteinander aufbauen und so als Katalysator zur weiteren Transformation der Gesundheitswirtschaft beitragen."