Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Boxen Medaille für jeden mutigen Jung-Boxer

Von Peter Richter | 08.11.2018, 11:49 Uhr

Von den 87 Kindern bei den Rostocker Schul-Meisterschaften im Boxen ging keines leer aus, es gab für alle Medaillen.

Es gab ausschließlich Finals bei den gestrigen Rostocker Schul-Meisterschaften im Boxen, und hatte eine Alters- und Gewichtsklasse mehr als zwei Teilnehmer, fanden halt mehrere Finals statt. Denn es war ein Anfänger-Turnier: Alle 87 Kinder (davon immerhin 15 Mädchen) – etwa doppelt so viele Starter wie im Vorjahr! – begannen erst im September mit dem Faustkampf. „Wenn sie sechs-, siebenmal trainiert haben, war das vergleichsweise viel. Sie hatten vorher noch keine offiziellen Kämpfe bestritten“, so Cheforganisator Clemens Busse vom PSV, der die Meisterschaften ausrichtete; Veranstalter war das Schulamt.

Um die 150 Zuschauer in der Ospa-Arena durften begeistert sein von dem, was die Kids nach so kurzer Übungszeit schon für großartige Leistungen zeigten. Voller Stolz standen die Muttis und Vatis mit Kameras oder Handys in der Hand und filmten die Vorstellungen ihrer Sprösslinge. Ob diese wohl ahnten, dass mit Susann Köpke vom PSV die höchstdotierte Box-Kampfrichterin Deutschlands ihr Tun während der jeweils drei Runden zu jeweils einer Minute „beaufsichtigte“ und ihnen nach dem Urteil die wohlverdienten Medaillen um den Hals hängte?!

„Es ist gut gelaufen“, stellte Clemens Busse am Ende der ungefähr vierstündigen Veranstaltung fest. „Auch die gefühlten 20 Leute, die plötzlich erschienen, obwohl sie gar nicht gemeldet waren, haben wir eingeordnet.“

Ehrungen, bester Boxer: Lars Jastram, bester Kämpfer: Louis Epp, beste Techniker: Ernestine Schiemann, erfolgreichste Schule: Heinrich-Schütz-Schule Rostock

Die meisten Teilnehmer im Alter von zehn bis 14 Jahren (4. bis 8. Klasse) stammten aus den Arbeitsgemeinschaften an der Borwin- und Nordlicht-Schule, der Hundertwasser- und Kooperativen Gesamtschule sowie am Christophorus- und Innerstädtischen Gymnasium.

Ringarzt war mit Dr. med. Frank Sander ein früherer Olympia-Teilnehmer im Wasserspringen.