Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

See und Hafen Ob Dampfer, Fähre oder Echolot

Von Reiner Frank | 01.01.2019, 17:49 Uhr

An maritime Jubiläen und Meilensteine erinnert NNN-Autor Reiner Frank.

Zum Auftakt des neuen Jahres erinnern wir traditionell wieder an maritime Jubiläen und Meilensteine. Den Bogen spannen wir hier über ein Jahrhundert hinaus vom Echolot bis zum Autotransporter, von ersten Dampfern der DSR bis zur Küstenwache.

Vor 120 Jahren

23. Mai 1899: Gründung der Schiffbautechnischen Gesellschaft in Berlin. Die Gesellschaft bietet allen in der Schiffs- und Meerestechnik sowie in der Schifffahrt Tätigen und daran Interessierten ein Forum zur Förderung der Zusammenarbeit und zum Austausch praktischer und theoretischer Erfahrungen. Die Zentrale hat ihren Sitz in Hamburg. An der Rostocker Universität findet in der Fakultät für Maschinebau und Schiffstechnik am 21. Februar 2019 ein Sprechtag zum Thema Festigkeit, Schwingungen und Schall statt.

Vor 100 Jahren

9. März 1919: Der Physiker Alexander Behm konstruiert das erste Echolot. Die Erfindungen des gebürtigen Mecklenburgers sind in über hundert Patentschriften dokumentiert und sind Grundlagen für die Bestimmung der Meerestiefen.

Vor 70 Jahren

7. Februar 1949: symbolisches Gründungsdatum für den Hochseefischerei-Standort Sassnitz. Seinerzeit übernahm der Betrieb (ab 1. Januar 1952 dann VEB Fischkombinat Sassnitz) seine ersten zwölf 17-Meter-Fischkutter.

Oktober 1949: Gründung der Deutschen Schifffahrts- und Umschlagszentrale. Die Reederei für Binnenschifffahrt mit Sitz in Berlin und einigen Zweigstellen (so auch in Stralsund) ist praktisch einer der Vorläufer der DSR, von der dann zunächst auch der Dampfer „Vorwärts“ (ex „Johann Ahrens“, „Grete Cords“) während des Umbaus in Stralsund mitbetreut wurde.

Vor 65 Jahren

13. Oktober 1954: der erste 10 000-Tonnen-Frachter – die „Frieden“ – wird auf der Warnow-Werft auf Kiel gelegt; es ist das erste von insgesamt 15 Schiffen des Typs IV und wird am 23. Juni 1957 abgeliefert. An die Serie erinnert das Traditionsschiff in Schmarl – die einstige „Dresden“.

11. Oktober / 18. November 1954: Auf der Neptun-Werft werden die Dampfer „Rostock“ und „Wismar“ an die DSR übergeben. Es waren Schiffe mit einer Tragfähigkeit von 4509 Tonnen, einer Länge von 102,40 Metern und einer Breite von 14,40 Metern und Reisen über das Mittelmeer hinaus möglich machen.

Vor 60 Jahren

Januar 1959: Gründung des VEB Schiffsversorgung Rostock. Die DSR bereedert zu jener Zeit 31 Hochseeschiffe und das Fischkombinat ist mit über 50 Schiffseinheiten im Einsatz. Der Schiffsausrüster ist inzwischen Teil der Kloska-Gruppe. Gegründet wird am 1. Januar 1959 auch das Institut für Schiffbau in Rostock.

Vor 50 Jahren

25. Juni 1969: Im Rostocker Seehafen werden die ersten 40-Fuß-Container mit Hilfe des Schwimmkrans „Goliath“ umgeschlagen.

Juli 1969: die Erdölleitung vom Rostocker Überseehafen nach Schwedt wird probeweise in Betrieb genommen. Mitte Oktober geht die 200 km lange Pipeline in Dauerbetrieb.

Vor 40 Jahren

Januar/Februar 1979: Auch in den Häfen und auf den Werften hierzulande kämpfen die Beschäftigten und ihre Helfer gegen die Schneemassen. Der Katastrophenwinter 1978/79 hinterließ gleich zweimal seine Spuren.

Vor 30 Jahren

11. März 1989: Das Fährschiff „Sassnitz“ wird in Dienst gestellt. Die im dänischen Frederikshavn für die Deutsche Reichsbahn gebaute Eisenbahnfähre ist gegenwärtig für die Stena Line vor allem zwischen Sassnitz und Trelleborg im Einsatz, verstärkt seit geraumer Zeit mit einigen Abfahrten aber auch die Rostocker Route.

Vor 25 Jahren

1. Juli 1994: Die Deutsche Küstenwache nimmt ihre Tätigkeit auf. In ihr sind alle Aktivitäten von Bundespolizei, Wasserschutzpolizei, Zoll und Fischereiaufsicht vereint.

27. Juni 1994: Start der Eisenbahn-Fährverbindung Rostock-Trelleborg im Rostocker Seehafen mit den Fähren „Rostock“ und „Götaland“

Vor 20 Jahren

6. Juni 1999: Die Gasturbinenfähre „Finnjet“ wechselt von Travemünde nach Rostock und verbindet die Hansestadt mit Tallinn und Helsinki. Sie war bis 2005 auf der Ostsee im Einsatz, zuletzt zwischen Rostock und St. Petersburg. 2008 wird die Fähre verschrottet.

16. bis 20 August 1999: Seeamtsverhandlung zum Seeunfall der „Pallas“ vor Amrum, der eine Umweltkatastrophe auslöste. Eine der Schlussfolgerungen in Auswertung der Katastrophe ist 2003 die Bildung des Havariekommandos.

Vor 10 Jahren

14. Oktober 2009: In China übernimmt die Rostocker Reederei F. Laeisz die „Paganella“, den ersten von sieben Autotransportern. Sie sind für den Transport von 5000 Autos ausgelegt. Seit 1994 weht die Flagge der Reederei F. Laeisz in Rostock und auf Schiffen der privatisierten DSR.