Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Diedrichshagen Ortsbeirat will weitere Ferienwohnungen verhindern

Von Aline Farbacher | 16.11.2020, 19:00 Uhr

Ähnlich wie in Warnemünde, soll ein dementsprechender Bebauungsplan her.

In Diedrichshagen sollen keine weiteren Ferienwohnungen entstehen. Das zumindest fordert der Bau- und Planungsausschuss des zuständigen Ortsbeirates. Wie bereits 2017 für Warnemünde beschlossen, soll auch Diedrichshagen einen Bebauungsplan (B-Plan) erhalten, welcher neue Ferienwohnungen verbietet und die Umwandlung von anderen in normalen Wohnraum erleichtert.

Weiterlesen: Illegale Ferienvermietung in 90 Fällen festgestellt

"Ähnlich wie in Warnemünde sind in den letzten Jahren überproportional viele Ferienwohnungen in Diedrichshagen entstanden", erläuterte der kommissarische Vorsitzende des Ortsbeirates Warnemünde, Stephan Porst (Grüne) in der November-Sitzung.

Anzahl ist derzeit nicht erfasst

Insbesondere seien die Ferienwohnungen seit März 2017 mehr geworden, so Porst. Der von ihm vermutete Grund dafür sei der damals eingeführte Paragraph 13a in der Baunutzungsverordnung (BauNVO). Dieser erleichtert es, in allgemeinen Wohngebieten auch Ferienwohnungen zuzulassen.

"Es gibt keine Erhebung beziehungsweise Erfassung zu Ferienwohnungen im Ortsteil Diedrichshagen durch das Bauamt", teilte Rathaussprecherin Kerstin Kanaa auf Anfrage mit. So könne auch nicht abgeschätzt werden, ob sich die Anzahl der Ferienwohnungen seit Einführung des Paragraphen 13a im BauNVO erhöht hätte.

Antrag einstimmig angenommen

Der B-Plan "Schutz des Wohnens vor Umwandlung in Ferienwohnungen in Warnemünde", an dem sich jener für Diedrichshagen orientieren soll, war im März 2017 rechtskräftig geworden, so Kanaa. Eine konkrete Aussage darüber, um wie viel sich die Anzahl der Ferienwohnungen seither verringert hat, könne nur für die allgemeinen Wohngebiete Warnemünde 1 bis 3 getroffen werden, so Kanaa.

"Insgesamt wurden in den allgemeinen Wohngebieten bisher 113 Verfahren zu 174 Ferienwohnungen geführt." Von den insgesamt 174 bekannten Ferienwohnungen wurden zwischenzeitlich 147 aufgegeben oder wieder in Wohnungen umgewandelt. Acht Ferienwohnungen, die bereits vor der Erstellung des B-Plans existierten, konnten nachträglich genehmigt werden, da diese Bestandsschutz haben. Für die übrigen Ferienwohnungen sei derzeit noch nicht endgültig bestätigt, ob diese für die Vermietung nicht mehr genutzt würden. Neue Ferienwohnungen wurden in diesen Wohngebieten nicht zugelassen.

Die Beschlussvorlage für einen B-Plan betreffend der Ferienwohnungen in Diedrichshagen stimmte der Ortsbeirat einstimmig zu. Schlussendlich entscheiden kann darüber jedoch nur die Rostocker Bürgerschaft.

Auch interessant:Rückumwandlung von Ferienwohnungen läuft an