Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Fußball-Kreisliga Warnow „Zweite“ des PSV lässt Sievershäger SV II untergehen

Von Arne Taron | 09.04.2019, 21:59 Uhr

Auch mangelnde Einstellung bei den Gästen führt zur 1:7-Klatsche – die NNN-Übersicht vom Geschehen am 17. Spieltag.

Staffel I

FC Nebelküste Rostock – SV Rethwisch 76 13:1 (8:0)

Tore: Lucyga 5, Langen 2, Draheim 2, Marquardt 2 (davon ein Foulelfmeter), Khurshid, Leistikow – Schröder (Foulelfmeter)

Ronny Sagert (Nebelküste): Die ersten 45 Minuten gut und clever gespielt, in der zweiten Hälfte die Zielstrebigkeit verloren, was durch die Auswechslungen zu erklären ist. Großen Respekt an Rethwisch, das fair auftrat und mutig zu Ende spielte.

Kai Nierebinski (Rethwisch): Am Ergebnis und Spielverlauf sieht man den Unterschied in der Tabelle. Der FC Nebelküste dominierte das ganze Spiel, auch wenn er in der zweiten Halbzeit etwas Tempo rausnahm.

FC Nebelküste: Frost – Dreyer (46. Hoffmann), Bengelsdorf, Büttner, Kirschner (46. Leistikow), Lucyga, Marquardt, Voigt, Dexter Langen (46. Khurshid), Chr. Klaus, Draheim

Rethwisch: Nierebinski – Susemihl (46. Johannsen), Deckars, Liebau (82. D. Hessek), Schröder, Richter, Rohde, Braun, Linzmaier, Eltner, Seelmann

SV Wittenbeck – SV 1932 Klein Belitz 2:4 (1:2)

Tore: 1:0 Hering (9./Foulelfmeter), 1:1 Laatz (22.), 1:2 Bahr (23.), 2:2 Hering (64.), 2:3 Loppnow (89.), 2:4 Dukat (90.)

Gelb-Rot: 83. Bruhn (Wittenbeck) wegen wiederholten Foulspiels

Thomas Strupp (Wittenbeck): Wir konnten gerade zu Beginn gut dagegenhalten, gingen zu Recht in Führung. Dennoch war das 2:1 zur Pause für die Gäste durchaus verdient. In Halbzeit zwei standen wir deutlich besser. Nach dem Ausgleich war das Spiel relativ offen. Am Ende verloren wir etwas unglücklich, wenn man die Entstehung der Tore betrachtet.

Arne Wichmann (Klein Belitz): Nach guter erster Halbzeit und verdienter Führung machte uns der Gegner das Leben nach dem Seitenwechsel deutlich schwerer. Erst kurz vor dem Ende konnten wir uns, begünstigt durch einen gegnerischen Platzverweis, noch den wichtigen Sieg sichern.

Wittenbeck: Vrabec – Voigt, Zietz, Bruhn, Timm, Hönisch (81. Berger), Zimmermann, Meisenburg, Strupp (62. Rotzoll), Pusch, Hering

Klein Belitz: Radke – Tempelmann (70. Dukat), Schmidt (60. Heuckendorf), Laatz, Bahr (65. Marcinkowski), M. Kracht, Block, Cerncic, Kommoß, Riemann, Loppnow

PSV Rostock II – Sievershäger SV II 7:1 (3:0)

Tore: 1:0 Brüning (12.), 2:0 Seidel (34.), 3:0 Eisermann (41.), 4:0 Gienapp (47.), 5:0 Karpuschkat (63.), 6:0 Marx (69.), 6:1 Seebruch (75.), 7:1 Piesold (78.)

Dennis Damerau (PSV II): Gute Ballpassagen und viel Zug in unseren Aktionen führten zu diesem auch in der Höhe verdienten Sieg.

Stephan Voigt (Sievershagen II): Aufgrund der schwierigen Personalsituation bei uns kam die Niederlage nicht unerwartet. Aber dass wir so untergehen, hätte ich nicht erwartet. Da fehlt es bei einigen doch an der Einstellung.

PSV II: Gabriel – Walter, Szymanski, Chr. Eisermann, Gienapp, J. Eisermann (46. Marx), Karpuschkat (69. Piesold), Brüning (63. Machatsch), Seidel, Bose, Murselaj

Sievershagen II: Strzelczyk – Heuer, Gibcke (77. Rohde), Schulz, Seebruch, Tarnow (46. Dähling), H. Voigt, Hampel (46. Holz), Peters, Spliedt, Müller

1. FC Obotrit Bargeshagen – SG Motor Neptun Rostock II 0:0

Michael Ohde (Obotrit): Mit viel Ehrgeiz sind wir in dieses Spiel gegangen und wollten unbedingt eine gute Leistung zeigen. Das ist uns gelungen. Wir werden von Spiel zu Spiel stärker. Es war eine geschlossene Mannschaftsleistung.

Henry Lampe (Motor Neptun II): Ein Spiel, das vor allem von Kampf und Krampf geprägt war. Wir hatten zwar die besseren Torchancen, die wir jedoch wieder mal nicht nutzen konnten. Unterm Strich hatte dieses Spiel aber auch keinen Sieger verdient.

Bargeshagen: Müsebeck – Sperber (59. Wischnat), Böttcher (71. Kawaletz), Gühlke, Schulz (46. Vollbrecht), Shaveshyan, Mouedni, M. Christoffers, Schumacher, Arndt, Meier

Motor Neptun II: Felsko – Beese, Politz (82. A. Busecke), Hell, Zicker, Kaben, Pohlmann, Ritter, Bätje (71. Bergschmidt), R. Schneider (75. Schröder), T. Busecke

SV Reinshagen – Post SV Rostock 1:1 (1:0)

Tore: 1:0 Schwichtenberg (14.), 1:1 Schmidt (58.)

Andreas Theis (Post SV): Leistungsgerechtes Remis in einem umkämpften Spiel.

Post SV: Eick – Knobloch (74. Scharen), Paetz, Arndt, Griesemeier, Saß, Heinrich (82. Theis), Weiß, Schmidt, Baum, Schwanbeck

Kröpeliner SV – SV Pepelow 2:1 (1:1)

Tore: 1:0 Gieseke (12.), 1:1 Joost (26.), 2:1 Zöller (53.)

Christopher Schäfer (Kröpelin): In der ersten Halbzeit hatten wir bis auf den Ausgleich alles im Griff, vergaben nur mehrere Großchancen, um den Sack schon da zuzumachen. Nach dem 2:1 ließen viele kleine Fouls und Nickligkeiten kein schönes Spiel mehr zu. Wir überließen Pepelow das Feld, konzentrierten uns aufs Verteidigen, anstatt weiter Fußball zu spielen. Wenn wir 4:1 gewinnen, geht das aufgrund der Chancen in Ordnung. Andersrum können wir aufgrund der letzten 20, 25 Minuten auch durchaus das 2:2 bekommen. Ein hartes Stück Arbeit!

Kröpelin: Dupke – Batke (87. Kords), Panke (38. Steinmacher), St. Burmeister, Zöller, Höniger, Thielert, Schäfer, Gieseke, Dodszoweit, Maciejczky (74. M. Burmeister)

Pepelow: Falk – Saß (46. Alwardt), Meißner, Joost, Braun, Ohde, Bierbaum, Schumacher (46. Gutzeit), Meissner, Gehrmann, Gatzke

Staffel II

SG Lalendorf/Liessow – FSV Dummerstorf 47 II 2:1 (1:0)

Tore: 1:0 Bornhöft (4.), 2:0 Bornhöft (49.), 2:1 Karow (64.)

Gelb-Rot: 79. Matthe (Dummerstorf II)

Justin Tom Krull (Dummerstorf II): In einer engen Partie gelang uns leider, auch aufgrund immer wieder auftretender individueller Fehler, nicht mehr als der Anschlusstreffer.

Dummerstorf II: Krüger – Schulz, Neumann, Hinze, Alt, Kunkel (58. Glimm), Chr. Melchert, Matthe, Karow, Zander (46. Hamel), Werner

SV 90 Lohmen – Rostocker BSG 4:4 (2:3)

Tore: 0:1 Lepzien (9.), 0:2 Clemens (19./Foulelfmeter), 0:3 Clemens (27.), 1:3 Zimmermann (30./Foulelfmeter), 2:3 Zepick (36./Foulelfmeter), 3:3 Zimmermann (70./ Foulelfmeter), 3:4 Clemens (78.), 4:4 Zepick (81.)

Robert Zell (Rostocker BSG): Das erste Mal in der BSG-Geschichte spielten wir gleichzeitig mit drei eigentlichen Torhütern. Nach einer 3:0-Führung wurde das Spiel vom Schiedsrichter total verpfiffen. Vier Elfmeter sind nicht gerade die Regel…

Rostocker BSG: Uhlmann – Kaula, Schweninger, Hasso, Lepzien (78. Kohlheim), Starck, Schneider (47. Löwe), Clemens (86. Fröhlich), Völz, Scharschmidt, Mohsakowski

SV Prebberede – Gnoiener SV 0:5 (0:3)

Tore: 0:1 Schlapmann (20./Eigentor), 0:2 Friedel (29.), 0:3 Balz (45.), 0:4 Krecklow (48.), 0:5 Millert (80.)

Prebberede: Schuldt – Lukas Möller, Schlapmann, Bürger (75. Wacenski), Pöx, Schröder, Strehlow, Klausch, Lennart Möller, Kasten (46. Mohr), Schwanz (80. Klaus)

FSV Nordost Rostock II – SV Gelbensander Grashopper 1:7 (1:3)

Tore: 0:1 Denz (10.), 0:2 Denz (38.), 1:2 Schult (41.), 1:3 Nöther (44.), 1:4 Nöther (59.), 1:5 Pach (67.), 1:6 Fomynich (76./Eigentor), 1:7 Fomynich (90./Eigentor)

Sonstiges: Maik Koch (Gelbensande) verschießt Elfmeter (56.)

Marco Widlitzki (FSV Nordost II): Wir haben uns das Leben selbst schwer gemacht, indem wir kaum Gegenwehr zeigten. Fakt ist, dass wir so absteigen und uns mit dem Thema auch befassen sollten.

Martin Rusik (Gelbensande): Die Schnapsidee, unseren Abwehr-Spezi Matthias Denz aufgrund seines immer großen Aktionsradius in den Sturm zu stellen, hat sich bezahlt gemacht. Zwei Tore und fünf Vorlagen sind herausragend. Er war damit an jedem Treffer von uns beteiligt.

FSV Nordost II: Gaida – Isbarn, Kleinow, Klink, Weck (46. Lohrmann), Schult, Hantschmann, Fominych, Dräger, Voß, Chr. Widlitzki

Gelbensande: Templin – Rux, Christian Koch (46. Schroeder), Bitterling, Böhme, Pach, Dörfel (46. Kirk), Maik Koch, Protsch (77. Hunziger), Nöther, Denz

TSV Langhagen/Kuchelmiß – Laager SV 03 II 1:7 (0:5)

Tore: 0:1 Schmechel (7.), 0:2 Schmechel (15.), 0:3 Molnar (19.), 0:4 Beutel (22.), 0:5 Schmechel (28.), 1:5 Niedballa (80.), 1:6 Schmechel (87.), 1:7 Borchert (89.)

Laage II: Steinberg – Schmeichel, Ruynat (57. Hagemann), Meinke, Molnar, Beutel, Borchert, Kühn, Schmechel, J. Retzlaff (46. Haß), Winkler

Sukower SV – SG Fiko Rostock 5:2 (3:1)

Tore: 1:0 Marcus Ode (15.), 2:0 Enno Ode (24.), 2:1 Krause (27.), 3:1 M. Ode (33.), 4:1 Henke (54./Foulelfmeter), 4:2 Krause (83.), 5:2 M. Ode (85.)

Jens Reinke (Fiko): Verdienter Sieg der Gastgeber bei bestem Wetter.

SG Fiko: Suckow – Ullrich, Elstner, Griesberg, Krause, Severin, Werner, Hackel, Lautenschläger, Holtz, Tamm (44. Reinke)

SG Warnow Papendorf II – Rostocker FC III 1:4 (1:0)

Tore: 1:0 Slappendel (39.), 1:1 Witt (48./Foulelfmeter), 1:2 Renner-Schwarz (72.), 1:3 Schenk (80.), 1:4 Schenk (86.)

Kai-Ole Christiansen (Papendorf II): Wir konnten einmal mehr unsere Chancen nicht nutzen und wurden dann ausgekontert.

Dennis Rehfeldt (RFC III): Wir taten uns lange sehr schwer. Zweite Halbzeit nutzten wir die wichtigen Chancen und gewannen verdient, wenn auch insgesamt sicher etwas zu hoch. Eventuell war es aufgrund zahlreicher verletzter Spieler ein teuer erkaufter Sieg.

Papendorf II: Fahnow – Luchterhand, Wilde (78. Morawietz), Methling, Lange, Osterloh, Slappendel, Muschkatewitz, Fregin (72. Hein), Sachse, Renz

Rostocker FC III: Schrötter – Lübbe (67. Brodkorb), Garrido Sanchez, Renner-Schwarz, Krauter, Mönk (30. Schenk), Witt, Westendorf, Biernetzky, Rehfeldt, Bräuer