Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Rostock Psychisch labiler Mann droht in die Tiefe zu springen

Von Stefan Tretropp | 31.12.2017, 09:57 Uhr

Aggressiver Mann sorgt in Rostock-Lichtenhagen für Großeinsatz - Polizisten müssen ihn mit Schutzschild überwältigen, Feuerwehr bereitet Sprungpolster vor

Ein verwirrter junger Mann hat am frühen Sonntagmorgen im Rostocker Stadtteil Lichtenhagen einen Einsatz von Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr ausgelöst. Der Mann, augenscheinlich zwischen 25 und 30 Jahre alt, befand sich laut Polizei in einer psychischen Ausnahmesituation.

Wie es hieß, wurden die Beamten zunächst gegen 0.30 Uhr zur Wohnung des Mannes gerufen. Zuvor hatte dieser lautstark auf seinem Balkon geschrien und einen Teil der Nachbarschaft wach gemacht.

Als sich Polizisten Zugang in die Wohnung verschaffen wollten, reagierte dieser aggressiv, trat von innen gegen Tür und verbarrikadierte sich dann. Verstärkung wurde angefordert. Weitere Beamte kamen und gingen sogar mit einem Schutzschild in der Hand vor. Zuvor hatte die ebenfalls hinzugerufene Berufsfeuerwehr ein aufblasbares Sprungpolster vorbereitet, da der Verwirrte drohte, von seinem Balkon in die Tiefe zu springen.

Erst mit mehreren Beamten gelang es, den psychisch labilen Mann zu überwältigen und in den Rettungswagen zu bringen. Auch dort randalierte er weiter, so dass wiederum Polizisten notwendig waren, ihn zu beruhigen. Wegen seiner Spuckattacken erhielt er einen Mundschutz. Ein Notarzt veranlasste die Einweisung in eine Nervenklinik.