Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Ringen Das Ziel ist, möglichst um Platz drei zu ringen

Von Peter Richter | 14.06.2019, 20:25 Uhr

Rebekka March vom SV Warnemünde hat sich für ihre zweite EM-Teilnahme nächste Woche in Italien viel vorgenommen.

Ringerin Rebekka March vom SV Warnemünde freut sich auf ihre zweiten Europameisterschaften. Im vergangenen Jahr Fünfte bei den kontinentalen Titelkämpfen der Altersklasse Kadetten im mazedonischen Skopje, hofft die 16-Jährige diesmal – nächste Woche in der italienischen 60 000-Einwohner-Stadt Faenza in der Nähe von Bologna – auf mehr. „Ich will ein gutes Turnier ringen, möglichst keine Fehler machen und erst mal wieder unter die ersten Sechs“, sagt „Bekks“ und fügt hinzu: „Richtig geil wäre es natürlich, noch weiter vorn landen zu können.“

Im November 2016 wechselte Rebekka mit noch nicht mal 14 Jahren von der Ostsee an die Sportschule Frankfurt (Oder) und ins dortige Internat. Ein Wechsel in der Hoffnung auf eine perfekte Entwicklung des großen Talents – ein Wechsel mit den erhofften Folgen: Die frühere Balletttänzerin wurde mittlerweile dreimal in Folge Deutsche Meisterin. National ist sie konkurrenzlos. Bei den DM der A-Jugend 2019 in Berlin bezwang die Parkentinerin sämtliche fünf Gegnerinnen, vier von ihnen packte sie auf die Schultern. Selbst das Finale beendete sie nach nur 40 Sekunden als Siegerin. Im Jahr davor mit „Heimvorteil“ in der Sporthalle Warnemünde hatte Rebekka – damals noch in der Gewichtsklasse bis 46, jetzt 49 kg – sogar ausnahmslos alle ihre Widersacherinnen „auf Ast“ gelegt.

All das ist nicht zuletzt das Produkt immensen Fleißes: Fünf Tage die Woche trainiert sie in der Regel jeweils zweimal, da kommt sie schon auf roundabout mindestens 15 bis 20 Stunden.

Nach den letzten Vorbereitungs-Einheiten geht es für Rebekka March Dienstag Früh von Berlin über Frankfurt am Main nach Italien. Mittwoch geht es los.

Heim-Trainer Benno Gallinat der zu seinem Leidwesen beruflich bedingt in Faenza nicht mit dabei sein kann, traut seinem Schützling dort einiges zu: „Ziel sollte sein, nach Platz fünf im vorigen Jahr diesmal besser abzuschneiden.“ Heißt also, nach Möglichkeit eine Medaille zu holen?! „Ich gehe davon aus – und das ist auch ihr Anspruch –, dass sie wieder in der Runde um Platz fünf und drei ringt. Und ich bin davon überzeugt, dass sie die Kämpfe, die auf Messers Schneide stehen, diesmal im Gegensatz zu 2018 für sich entscheiden wird, denn sie ist eine ganze Ecke reifer als vor einem Jahr.“ Das Einzige, was ihm ein wenig Sorgen bereiten könnte, sei ihr Kopf: „Ich hoffe, dass sich ,Bekks‘ nicht zu sehr selbst unter Druck setzt.“

TEASER-FOTO: