Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Eishockey REC Piranhas verlieren beim Herner EV mit 3:6

Von Arne Taron | 26.10.2019, 00:40 Uhr

Klare Niederlage beim Herner EV – dabei ging es für die Gäste aus Rostock mit der Führung nach 46 Sekunden so gut los...

Mit 3:6 (2:3, 1:3, 0:0) verloren die Piranhas des Rostocker Eishockey-Clubs am späten Freitagabend in der Oberliga Nord beim Herner EV.

Am Sonntag um 19 Uhr geht es in der heimischen Eishalle Schillingallee gegen die Icefighters Leipzig weiter.

In der Gysenberghalle gelang den Gästen am Freitag mit dem 1:0 schon nach 46 Sekunden ein Traumstart. Die Ruhrgebietler glichen rasch aus (3.), der REC holte sich die Führung zurück, aber in einem beiderseits guten Drittel steigerten sich die Gastgeber und nutzten ihre Überzahlchancen.

„Wir haben stark begonnen“, so Mannschaftsleiter Dirk Weiemann, „doch Herne steigerte sich, und es war dann eine One-Man-Show von Patrick Asselin. Noch ist aber alles drin für uns“, glaubte er nach dem ersten Drittel, musste dann aber in der zweiten Pause angesichts eines 3:6-, zwischenzeitlich sogar 2:6-Rückstandes feststellen: „Leider haben wir den Faden verloren. Die Herner kontern im eigenen Stadion, und das machen sie gut und effizient. Unser drittes Tor hat uns etwas Mut gegeben, aber es wird natürlich jetzt sehr schwer für uns.“

In der Tat war die Begegnung so gut wie verloren, in den letzten 20 Minuten würde kaum noch etwas zu holen sein. So war es auch, es blieb beim 3:6.

Weiemann: „Wir haben das Spiel im Mitteldrittel verloren. Im letzten Durchgang hatten wir noch unsere Chancen, auch in Überzahl, konnten jedoch leider keine nutzen.“

REC Piranhas: Urbisch (Schneider) – Weist, Baumgardt, Hartmann, Gerstung, Kohl, Becker – Kurka, Krüger, Beck, Brockelt, Voronov, Koopmann, Rabbani, Richter, Tomanek, Pauker

Tore: 0:1 Krüger (1./Vorlage: Kohl), 1:1 Thielsch (3.), 1:2 Kurka (12./Koopmann, Gerstung), 2:2 Asselin (14. – in Überzahl), 3:2 Asselin (19. – in ÜZ), 4:2 Fominych (30.), 5:2 Makabres (32.), 6:2 Palka (35. – in ÜZ), 6:3 Beck (37./Pauker, Gerstung)

Strafminuten: Herne 4, Rostock 8

Zuschauer: 1131

Freibeuter beim Hamburger SV 1c

Am Sonnabend steht für die Freibeuter des REC in der Verbandsliga Nord das zweite Saisonspiel an. Die Rostocker treten erneut auswärts an: Ab 18 Uhr geht’s in Stellingen gegen den Hamburger SV 1c. Die erste Partie verloren die Freibeuter mit 3:4 nach Penaltyschießen beim EC Pferdeturm Hunters.

Helene Hedtke erzielt ihr erstes Tor

Die U 15 des REC (Spielgemeinschaft mit Timmendorf) gewann bei der SG Harsefeld/Weser Stars/Adendorf mit 21:1 (8:1, 6:0, 7:0). „Die Mannschaft konnte sich rasch einen komfortablen Vorsprung aufbauen“, berichtet Jugendwartin Dana Rudolphi. „Im zweiten und dritten Drittel fehlte uns etwas die Lauffreudigkeit. Alle Spieler konnten Scorerpunkte sammeln. Helene Hedtke erzielte ihr erstes Tor.“

Die U 11 von Rostock/Timmendorf kam bei ihrem Heimturnier zu Siegen über die Crocodiles Hamburg (6:0/1:0) und unterlag der SG Timmendorfer ESV/Molot/ ECW Sande (2:3/1:4) sowie dem Hamburger SV (1:9/ 1:6). Dana Rudolphi: „Das Team zeigte gute Ansätze, allerdings muss auch hier noch die Laufgeschwindigkeit erhöht und die Abwehrarbeit verbessert werden.“

U 15: Jensen, Harling – Hedtke 1 Tor/2 Vorlagen, Engert 3/2, Neumann 2/1, Klimach 1/1, Rocksien 2/2 – Marlon Rudolphi 0/1, Schoknecht 2/3, Hayn 1/4, Lindstedt 3/3, Ahrens 5/4, Gösch 1/3

Am Sonnabend um 7.30 Uhr gastiert die U 15 beim Hamburger SV B.

U 11: Dietrich, Mieke Rudolphi – Klimach, Heider, Esins, Benn, Schell – Stapelberg, Jacob, Klein, Glock, Liseykin, Wagner, Hausmann, Puckhaber, Lening