Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Eishockey Letztes Drittel beim SV am Salzgittersee endet 1:11

Von Arne Taron | 18.12.2019, 16:15 Uhr

Die U17-SG REC/Timmendorf ist chancenlos, die U 15 gewinnt 4:1. Verteidiger Tyler Brower ist kein Piranha mehr.

Das Eishockey-Team der U17-Spielgemeinschaft REC Piranhas/Timmendorf musste beim Tabellendritten SV am Salzgittersee eine klare 1:16-Niederlage (0:4, 0:1, 1:11) hinnehmen. Frühzeitig gerieten die Gäste durch einen Doppelschlag innerhalb von nur zehn Sekunden mit 0:2 in Rückstand (3.). Das Mitteldrittel verlief immerhin nahezu ausgeglichen, Keeper Bjarne Kappler musste nur einmal hinter sich greifen. Im letzten Durchgang kam es dann aber ganz dicke für die Ostseestädter – elf Gegentore in 20 Minuten! Für den einzigen Treffer von Rostock/Timmendorf zum zwischenzeitlichen 1:9 sorgte Leonard Hallaschk (48.).

„Wir haben eigentlich recht gut angefangen und konnten im ersten Drittel auch gut Druck aufbauen. Allerdings schafften wir es nicht, die Partie konzentriert zu Ende zu spielen, was sich dann insbesondere im Ergebnis des letzten Abschnitts deutlich ablesen lässt“, sagte REC-Jugendwartin Dana Rudolphi.

SG Rostock/Timmendorf U 17: Kappler – Mache, Krenz, Jabs, Neumann, Trautmann, Dragon – Leonard Hallaschk ein Tor/keine Vorlage, Ulbrich 0/1, Ferizovic, Ahrens

U15-Spielgemeinschaft 4:1 im Spitzenduell

Die U15-SG Timmendorf/ Rostock kam im siebenten Saisonspiel zum siebenten Sieg. Im Spitzenduell bezwang der Tabellenführer den Zweiten Hamburger SV B mit 4:1 (2:0, 0:0, 2:1). Stig Lindstedt (15.) und Lina Ahrens (16.) brachten ihr Team durch einen Doppelschlag mit 2:0 in Führung. Die Gäste verkürzten zwar im Schlussdrittel auf 1:2 (43.), doch Sven Engert stellte den alten Abstand wieder her (50.), ehe Lina Ahrens fünf Minuten vor dem Ende den Sack zuband. Es war ihr 31. Saisontor (18 Vorlagen)! Damit führt Lina die Scorerliste der Liga weiterhin souverän an.

Trainerin Sarah Spiess: „Es war tatsächlich kein schön anzusehendes Spiel. Wir hatten Glück, dass wir nicht schon vorher das Gegentor bekamen. Die Ansage in der zweiten Pause war laut und deutlich und schien die Jungs zumindest ein kleines bisschen geweckt zu haben.“

Timmendorf/Rostock: Harling, Jensen – Hedtke, Sach, Rißmann, Engert, Tom Neumann, Klimach – Marlon Rudolphi, Schoknecht, Lindstedt, Mai, Ahrens, Gösch

Tore: 1:0 Stig Lindstedt (15./Vorlage: Lina Ahrens), 2:0 Lina Ahrens (16./Nic Mai), 2:1 (43.), 3:1 Sven Engert (50.), 4:1 Lina Ahrens (55./Stig Lindstedt, Lotte Gösch)

Tyler Brower schon wieder weg vom REC

Es ist noch nicht mal einen Monat her, da verkündeten die Piranhas des Rostocker Eishockey-Clubs die Verpflichtung von Tyler Brower. Jetzt trat der Verteidiger an den Vorstand heran und bat um die Vertragsauflösung, da er aus familiären Gründen zurück in die USA müsse. Dieser Bitte kam der Verein nach.

„Wir danken Tyler für seinen Einsatz und wünschen ihm für die Zukunft alles Gute, auch im Hinblick auf seine Familie“, so REC-Vizepräsident Christian Trems.