Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Rostock Recup-Pfandsystem für Kaffeebecher gestartet

Von Redaktion svz.de | 02.08.2018, 21:00 Uhr

Verbrauch von Einwegbechern soll deutlich sinken und die Umwelt schonen.

Die Rostocker sollen künftig verstärkt wiederverwertbare Kaffeebecher zum Mitnehmen nutzen. Darauf setzt Umweltsenator Holger Matthäus (Grüne), der dafür die Münchener Firma Recup gewonnen hat. Deren Pfandbecher mit eigens aufgedruckter Rostock-Skyline sind derzeit in sieben Filialen der Mecklenburger Backstuben sowie im Café 92° der Kaffeerösterei da joir ma und im Warnemünder Biomarkt erhältlich beziehungsweise abzugeben.

Sie wollen sich damit für den bewussteren Konsum bei To-go-Getränken einsetzen und den Ressourcenverbrauch drosseln. Den Angaben zufolge werden in Deuschland jährlich 2,8 Milliarden Coffee-to-go-Einwegbecher verbraucht – 320 000 Becher pro Stunde. „Wir freuen uns, mit der Ausgabe von Recup in unseren Backstuben und Cafés einen Beitrag zum Umweltschutz und der Vermeidung von Müll zu leisten“, sagt Torsten Brandt, Leiter Marketing bei den Mecklenburger Backstuben. Vorteile der Becher seien, dass sie nicht zu Hause vergessen werden können und die in ganz Deutschland mögliche Rückgabe.