Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Goalball-Europameisterschaften Reno Tiede & Co. starten mit einem 9:4-Erfolg

Von Peter Richter | 08.10.2019, 21:48 Uhr

Es war ein Arbeitssieg gegen die vermeintlich „dankbaren“ Spanier. Die deutschen Damen schlugen die Niederlande 10:2.

9:4 (3:1) gegen Spanien – die deutsche Goalball-Nationalmannschaft der Herren nahm am Dienstagabend mit dem erwarteten Auftakterfolg über den Aufsteiger in der Rostocker Stadthalle die Heim-Europameisterschaft in der weltweit beliebtesten Ballsportart für Menschen mit Sehbeeinträchtigung in Angriff.

Johannes Günther, Trainer des gastgebenden Vize-Welt- und Vize-Europameisters, hatte im Vorfeld von einer „Pflichtaufgabe, die wir erfüllen müssen“, gesprochen und die Iberer als „dankbaren Gegner“ bezeichnet.

Doch die entpuppten sich als zäher Brocken.

Center Michael Feistle gab zwar die Richtung vor, indem er die 1250 Gramm schwere Kugel schon nach 30 Sekunden sowie in der zweiten der insgesamt 24 Spielminuten zweimal im gegnerischen Tor versenkte.

Die Spanier verkürzten jedoch per Penalty (5.).

Feistle stellte den alten Abstand wieder her (8.).

Aber kaum hatte die zweite Halbzeit begonnen, schafften die Schwarz-Roten erneut den Anschluss.

Ein Doppelschlag von Thomas Steiger und Oliver Hörauf zum 5:2 (15., 16.) brachte etwas mehr Luft.

Doch erst mit dem 7:4 durch den unter großem Beifall der 1000 Zuschauer eingewechselten Lokalmatadoren Reno Tiede sowie zwei weiteren Toren von Hörauf machten die Deutschen alles klar.

„Das Tor zu erzielen war definitiv ein besonderer Moment für mich, aber unterm Strich zählt nur der Sieg. Wir hätten es uns etwas einfacher vorgestellt. Es war lange ein enges Spiel, aber letztlich sind wir mit einem Arbeitssieg von der gesamten Mannschaft gut in die EM gestartet“, fasste Reno Tiede zusammen.

Deutschland: Michael Feistle (Marburg) 3, Oliver Hörauf (Chemnitz) 4, Felix Rogge (Chemnitz), Thomas Steiger (Nürnberg) 1, Reno Tiede (Rostocker GC Hansa) 1, Stefan Hawranke (Königs Wusterhausen)

Der erste Tag der EM, an denen 20 Teams aus 15 Nationen teilnehmen, beinhaltete nur noch eine weitere Begegnung: Im Anschluss trafen die deutschen Damen, für die es vordergründig um den Klassenerhalt geht (mindestens Platz sieben), auf die Niederländerinnen. Der souveräne 10:2-Erfolg zeichnete sich ab, als die Gastgeberinnen mit drei Toren in Folge von 2:1 (7.) auf 5:1 (10.) erhöhten.

Charlotte Hartz parierte einen Penalty.

Deutschland: Stefanie Behrens 3, Annkathrin Denker 2, Charlotte Hartz 4, Pia Knaute (alle Marburg) 1