Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Gault&Millau 2019 Ronny Siewert bester MV-Koch, sechs Mal 18 Punkte

Von dpa & dibu | 11.11.2018, 18:00 Uhr

Ronny Siewert vom Restaurant «Friedrich Franz» in Heiligendamm ist einmal mehr bester Koch Mecklenburg-Vorpommerns. Der Restaurantführer "Gault&Millau" ehrte den Sternekoch mit 18 Punkten.

"Ich bin sehr stolz auf mein Team und dass wir gemeinsam unsere 18 Punkte zum sechsten Mal in Folge verteidigen konnten", freute sich Ronny Siewert heute. Schon am Abend zuvor, bei seinem traditionellen Event "Ronny Siewert & Friends" hatte sich der Erfolg "leise rumgeschwiegen".  Eigentlich war die Bekanntgabe der besten deutschen Restaurants für den Montag vorgesehen.

Es sei - so der 40-Jährige, der vor wenigen Tagen erst stolzer Vater eines Sohnes geworden war - natürlich "eine tolle Sache, da so eine hohe Bewertung nur wenige Restaurants in Deutschland verliehen bekommen haben. Eine grandiose Leistung liefert zudem Restaurantleiter Norman Rex mit seinem Team, unsere Gäste mit auf eine kulinarische Reise durch den Abend zu führen".

Siewert habe wieder 18 von 20 möglichen Punkten erhalten, teilte "Gault&Millau" dann heute mit. Seine  Küche überrasche mit spannenden Kombinationen "wie süße Olive, würzige Bouillabaisse-Creme und gebundene Tomatenvinaigrette zum perfekt gebratenen Wolfsbarsch". Zudem gebe es "ungewöhnliche heiß-kalte Gerichte wie gebratene Gänseleber und Gänselebereis", begründete die Jury ihre Entscheidung.

Den zweiten Platz teilen sich mit jeweils 17 Punkten Pierre Nippkow von der "Ostseelounge" in Dierhagen auf dem Darß und Daniel Schmidthaler vom "Klassenzimmer" in der Gemeinde Feldberger Seenlandschaft. Der dritte Platz gehe an Ralf Haug vom "Freustil" in Binz auf Rügen sowie an die Aufsteigerköche Tom Wickboldt ("O‘Room" in Heringsdorf), Ronny Bell und Holger Mootz (beide "Weinhaus Uhle" in Schwerin). Die Tester beschreiben und bewerten dieses Jahr insgesamt 28 Restaurants in Mecklenburg-Vorpommern. 26 Küchenchefs zeichnen sie mit einer oder mehreren Kochmützen aus, die ab 13 Punkten verliehen werden.

Auch die prestigeträchtige Auszeichnung "Bester Koch" in Deutschland insgesamt  geht in den Norden: Die beiden Köche Johannes King und Jan-Philipp Berner vom "Söl'ring Hof" in Rantum auf Sylt sind gekürt worden.  Die Ehrung erhielten sie für ihre "gemeinsam entwickelte authentisch norddeutsche Küche, die ganz auf die Qualität hochwertiger und vergessener regionaler Produkte setzt", hieß es zur Begründung. In der Bewertung der Restaurantkritiker erreichte das Duo 18 von 20 möglichen Punkten.

In die Spitzengruppe der deutschen Köche rückt ein weiterer Küchenchef auf. Dort sieht der "Gault&Millau" nun acht Köche. Tim Raue erkochte sich die 19,5 Punkte, die der Guide für Küchen von Weltklasse verleiht, neu in seinem nach ihm benannten Restaurant in Berlin. Neben Raue stehen Christian Bau vom "Victor’s Fine Dining" (Perl), Sven Elverfeld vom "Aqua»" (Wolfsburg), Klaus Erfort vom "GästeHaus"» (Saarbrücken), Christian Jürgens von der "Überfahrt" (Rottach-Egern), Torsten Michel von der "Schwarzwaldstube" (Baiersbronn), Clemens Rambichler vom «"Waldhotel Sonnora" (Dreis bei Wittlich) und Joachim Wissler vom "Vendôme" (Bergisch Gladbach) an der Spitze.

Der "Gault&Millau" zählt mit dem «"Guide Michelin" zu den bekanntesten Gourmet-Führern weltweit. Das Buch der Gastronomiekritiker Henri Gault und Christian Millau erschien erstmals 1969 in Frankreich. 1983 kam die erste deutsche Ausgabe heraus, zehn Jahre später folgte der "Weinguide Deutschland»". Während der "Guide Michelin" Sterne für hervorragende Restaurants vergibt, bewertet der "Gault&Millau" nach Punkten von 0 bis 20 (nach dem französischen Schulnotensystem) und verleiht Kochmützen an die Spitzengastronomie.

In seiner neuen Ausgabe beschreibt und bewertet der "Gault&Millau" 1026 Adressen, darunter 216 neu aufgenommene. 848 Gourmetlokale und Landgasthöfe, Bistros und Hotelrestaurants erhalten Kochmützen.