Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

American Football Griffins 34:24 im letzten Heimspiel der Saison

Von Sebastian Lindner | 25.08.2019, 23:07 Uhr

Die Rostocker Greifen gewinnen im Leichtathletikstadion gegen die Solingen Paladins. Es folgen noch zwei Auswärtsduelle.

Mit einem Sieg im letzten Heimspiel der Saison haben die Footballer der Rostock Griffins zurück in die Erfolgsspur gefunden. Nach vier Niederlagen in Folge in der GFL2 gelang gegen die Solingen Paladins ein 34:24 (24:17)-Erfolg. Der Zweitligist musste erneut stark ersatzgeschwächt antreten. „Uns fehlten Schlüsselspieler in Offense wie Defense“, sagte Headcoach Christopher Kuhfeldt.

Die knappe Niederlage aus dem Hinspiel konnten die Rostocker trotzdem wiedergutmachen, obwohl das Team mit einem Fehlstart zurechtkommen musste. Solingen ging nach einem Interception Touchdown mit 7:0 in Führung, die Rostock aber in Person von Erik Weilandt und Chiam James in ein zwischenzeitliches 10:7 drehen konnte. Seinen Anteil hatte daran auch Ersatz-Quarterback Michael Bensch. „Er hat erst sein zweites Spiel von Beginn an gemacht – dafür war seine Leistung stark“, so Christopher Kuhfeldt, der insgesamt eine ausgeglichene Mannschaftsleistung sah: „Wir haben als Team gewonnen.“

Doch bis es soweit war, mussten die Greifen noch richtig kämpfen. „Es war ein enges Spiel im gesamten Verlauf“, so Kuhfeldt, was das 17:17 kurz vor der Halbzeit bestätigte. Nach guter Vorarbeit von Kameron Harris, der erst im Saisonverlauf verpflichtet wurde, konnte erneut Weilandt punkten und den Pausenstand herstellen.

Ein weiterer Touchdown inklusive Zusatzpunkt brachte Rostock dann endgültig auf die Siegerstraße, Solingen konnte nur noch einmal nachlegen, ein Fieldgoal von Weilandt sorgte für den Endstand.

„Unsere Zielstellung vor der Saison war eine andere“, resümiert Coach Kuhfeldt zwei Spiele vor Saisonende. „Wir hatten zu sehr mit uns selbst zu kämpfen, als dass ein Angriff auf Platz eins oder zwei, der theoretisch noch möglich ist, realistisch war.“