Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Eisenbahnstrecke soll bis 2013 fertig sein Rostock–Berlin: Termin steht

Von Hans-Georg Tack | 09.09.2011, 12:27 Uhr

Die Arbeiten auf der Schienenmagistrale Rostock–Berlin sollen 2013 in den Endspurt gehen. Immer wieder neue Termine zur Fertigstellung sorgten in den vergangenen Jahren für Verwirrung über den Endtermin.

Die Um- und Ausbauarbeiten auf der Schienenmagistrale Rostock–Berlin sollen 2013 in den Endspurt gehen. Verschiebungen im Bauablauf und immer wieder neue Termine zur Fertigstellung sorgten in den vergangenen Jahren für Verwirrung über den Endtermin.

Der gesamte Bauabschnitt von Kavelstorf bis Oranienburg beträgt 175 Kilometer. Davon sind zurzeit 59 Kilometer fertiggestellt und zwar die Abschnitte Kavelstorf–Lalendorf Ost, Fürstenberg–Dannenwalde und Gransee–Löwenberg. Aktuell gibt es auf der Magistrale zwei Abschnitte, auf denen die Umbauarbeiten vorgenommen werden. Diese Abschnitte können jedoch eingleisig befahren werden, sodass der Reise- und Güterverkehr weiterläuft. Zwischen Neustrelitz und Kratzeburg wird auf dem Nordkopf des Bahnhofes Kratzeburg am Gleis Rostock–Berlin noch gebaut. Deshalb läuft der Betrieb von Klockow–Neustrelitz eingleisig. Der ehemalige Bahnhof Adamsdorf existiert nicht mehr. Der zweite Bauabschnitt liegt zwischen Dannenwalde und Gransee. Zurzeit wird hier das Gleis Rostock–Berlin umgebaut – hier arbeitet die „Recycling-, Planungsverbesserungs- und Reinigungsmaschine“, genannt „Katharina die Große“.

Güterzüge vom Hafen werden umgeleitet

Sie hat eine Länge von 200 Metern und schafft 100 Meter Gleisumbau in einer Stunde. Es folgt dann das Gleis Berlin–Rostock, vorgesehener Fertigstellungstermin ist August 2012. Beide Abschnitte sind 22 Kilometer lang. Nach August 2012 folgt der Endspurt bis zum Mai 2013. Dann wird die Magistrale zur Großbaustelle mit drei Bauabschnitten gleichzeitig. Es handelt sich um die Strecken Lalendorf Ost–Waren/Müritz, Neustrelitz–Fürstenberg und Löwenberg–Oranienburg, insgesamt 79 Kilometer. Für diese Arbeiten kommt es zur Vollsperrung für den durchgehenden Reisezug- und Güterzugverkehr zwischen Rostock und Berlin. Für den Reiseverkehr wird es in dieser Zeit Ausfälle, Umleitungen und Schienenersatzverkehr geben, auch der Güterzugverkehr vom Seehafen Rostock wird umgeleitet.

Zur Erfüllung dieser Aufgaben soll unter anderem auch die Strecke Güstrow–Karow reaktiviert werden, um bis nach Neustrelitz zu kommen. Hier sollen Dieseltriebwagenzüge zum Einsatz kommen. Von Neustrelitz nach Oranienburg gibt es nur Schienenersatzverkehr. Nach Fertigstellung 2013 wird der ICE in zwei Stunden Berlin erreichen. Für den Personenverkehr zwischen Waren und Neustrelitz bleibt nur der Bahnhof Kratzeburg, alle übrigen werden geschlossen.