Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Fußball Der Rostocker FC II zeigt eines seiner besten Spiele

Von Arne Taron | 04.11.2019, 17:50 Uhr

Der NNN-exklusive, ausführliche Überblick vom Geschehen am 10. Spieltag in beiden Staffeln der Kreisoberliga Warnow:

Staffel I

TSG Neubukow – FSV Kühlungsborn II 0:4 (0:3)

Tore: 0:1 Westphal (12.), 0:2 Richie Ahrens (27.), 0:3 Westphal (37.), 0:4 Ahrens (80.)

Jan Wendt (Neubukow): In Hälfte eins schießt Kühlungsborn dreimal aufs Tor, und alle Schüsse sind drin. In Halbzeit zwei plätschert das Spiel bis zur 70. Minute vor sich hin. Danach hätten wir uns den Ehrentreffer verdient gehabt, bekommen aber noch einen Konter zum 0:4.

Ole Grunwald (Kühlungsborn II): Auf einem sehr schwer bespielbaren Platz kamen wir gut in die Partie und hatten sie zur Pause schon fast für uns entschieden. Anfang der zweiten Halbzeit kam Neubukow noch mal ins Spiel zurück, bis wir dann mit dem vierten Tor alles klar gemacht haben.

Neubukow: Herzberg – Blohm, Dommack, Janke, Zielinski, Flohr, Dinse, Lorr, Steinke, Blattmeier, Hallmann

Kühlungsborn II: Nowak –Nuglisch, Westphal, Prüter, Säger, Baseda (59. Robert Krebs), Ahrens, Wille (73. Oßenbrück), Jonathan Niemann, Köpsel (59. Albrecht), Granz

SV Warnemünde II – UFC Arminia Rostock 1:2 (1:2)

Tore: 0:1 Freede (35./Foulelfmeter), 1:1 Lange (42.), 1:2 Wittmann (44.)

Sonstiges: Der Warnemünder Keeper Tom Göhner pariert stark einen Handelfmeter (30.)

Nils Wiedl (SVW II): Gegen aufopferungsvoll und taktisch sehr gut verteidigende Arminen war nicht viel zu holen für uns. Das ständige Anrennen gegen dieses Bollwerk war zermürbend und demoralisierend. Die daraus folgende Lethargie wirkte sich zunehmend auf unseren Spielaufbau aus und brachte ihn nahezu zum Erliegen. In dieser mentalen Situation ist es nahezu unmöglich, spielgestaltende Mittel zur Torerzielung zu finden, und so war mehr als ein Glücksmoment zum zwischenzeitlichen Ausgleich heute auch nicht drin für uns.

Philipp Podhola (Arminia): Wir lieferten eine mannschaftlich geschlossene Leistung ab. Die Angriffsversuche der Gastgeber trafen auf eine sehr gut geordnete Defensive, aus der wir stark umschalteten und früh zu einigen aussichtsreichen Chancen kamen, die wir aber leichtfertig vergaben. Erst mit dem zweiten Strafstoß gelang uns die 1:0-Führung. Auf den Ausgleich fand dann wenig später Max Wittmann mit seinem ersten Liga-Tor die richtige Antwort. Auch in der zweiten Halbzeit gingen wir mal wieder zu fahrlässig mit unseren Möglichkeiten um. Aufgrund einer der besten Mannschaftsleistungen der Saison setzten wir unsere kleine Serie fort.

SV Warnemünde II: Göhner – Schulz (57. Krüger), Heider, Richter, Vierling, Lange, Jaeger, Schevtschuk, Jandt (46. Nitsche), Rickmann, Jornitz (83. Burdanowicz)

UFC Arminia: Kornell – Oberthür, Görke, Freede, Macswayed, Mews, Wittmann (90. Brüsehaber), Waltering, Rudolf, Westendorff, Darr (77. Hilmer)

FC Rostock United – FSV Nordost Rostock 0:0

Maik Goller (United): Wir verpassten es in der ersten Hälfte, uns zu belohnen. In der zweiten müssen wir uns bei den Stürmern vom FSV Nordost bedanken, dass sie nicht treffsicher waren. Wir spielten erstmals wieder hinten zu null seit dem 3. Oktober 2018.

Steve Kölzow (Nordost): Wir mussten eine Reihe von Ausfällen verkraften. Nach vorne hatten wir Probleme, ins Spiel zu kommen. Positiv ist, dass die Null wieder steht.

United: Konerow – Michaelis, Kaffka, Penke, Wendt, Matthies (82. Hentschke), Fleischer, Krüger (46. Jankowski), Balazs, Jenß, Zootzky

FSV Nordost: Gaida – Assmann, Mundt, Tessmann, Chr. Widlitzki, Geitmann, Gideon, R. Voß, Streu, Düwel, St. Kölzow

FSV Rühn – SSV Satow 1:5 (0:2)

Tore: 0:1 Dittmann (21./Eigentor), 0:2 Frömming (25.), 0:3 Altmann (50.), 1:3 Schlicht (76.), 1:4 C. Christiansen (86.), 1:5 Storbeck (89.)

Satow: Nenke – Frömming (69. C. Christiansen), Roehl, Bässler, S. Christiansen (32. Altmann), Bader (78. Milewski), Kirstein, Bendin, Oemler, Götz, Storbeck

Doberaner FC II – SV 1932 Klein Belitz 4:3 (3:1)

Tore: 0:1 Loppnow (1.), 0:2 Loppnow (20.), 1:2 Frank (34.), 2:2 Frank (37.), 3:2 Hermann (45.), 4:2 Rosenkranz (56.), 4:3 Loppnow (78.)

Max Prust (DFC II): Mit einer tollen kämpferischen Leistung hat sich meine Mannschaft endlich belohnt. Selbst nach dem Zwei-Tore-Rückstand hat die Truppe an sich geglaubt und Charakter gezeigt. Wir sind wieder da!

Arne Wichmann (Klein Belitz: Wieder eine bittere Niederlage. Bis zur 35. Minute hatten wir alles im Griff. Völlig leichtfertig gaben wir dann unsere komfortable 2:0-Führung her und fanden auch nicht mehr in das Spiel zurück.

Doberaner FC II: Broth – Käkenmeister, Frank, Rosenkranz, Neudamm, Joppeck (78. Merk), Hermann (86. Starck), Gehrmann, Gramlow, Wähnke, Bornholdt

Klein Belitz: Neufeld – Düntsch (46. Reich), Tempelmann, Schmidt, D. Kracht, Laatz, Bahr, M. Kracht, Riemann, Borsdorf, Loppnow

SV Grün-Weiß Jürgenshagen – SV Parkentin 2:0 (1:0)

Tore: 1:0 Schumann (42.), 2:0 Klafack (67.)

Lucas Schumann (Jürgenshagen): Insgesamt war das ein verdienter Sieg. Wir hatten das gesamte Spiel die besseren Chancen. Heute sind wir mannschaftlich geschlossen aufgetreten.

Kevin Leutner (Parkentin): Uns fehlte die Durchschlagskraft. Wir hätten heute nochmals 90 Minuten spielen können, wir hätten kein Tor geschossen. Was wir an Chancen haben liegen lassen, ist beschwerlich in Worte zu fassen. Im Gegenzug kassieren wir zwei vermeidbare Gegentore. Abermals müssen wir die Fehler bei uns selbst suchen und unsere Lehren daraus ziehen.

Jürgenshagen: Schläger – Zöllick (80. Gähte), Müller, vom Brocke, Fischer (54. Krüger), Heiden, Dunskus, Schramm, Klafack, Schumann, Dopp

Parkentin: Niefeldt – Seering, Wißling, Wiesner (46. Schade), Buttchereit, Buchholz, Illige, Wegner, Reiko Schulz, Römhild, Sascha Matz

ESV Lok Rostock – Rostocker FC II 0:4 (0:1)

Tore: 0:1 Bellmann (1.), 0:2 Paudlitz (54.), 0:3 Nerius (68.), 0:4 Bellmann (75.)

Ole Puttkammer (ESV Lok): Gegen den personell stärkeren RFC II hatten wir leider keine Ideen und haben zu wenig Kampf gezeigt.

Karsten Simon (RFC II): Wir wussten, das es heute nicht einfach werden würde. Deshalb ein großes Kompliment an meine Mannschaft. Viel Ballbesitz und sehr gut herausgespielte Tore – das war heute eines unserer besten Spiele.

ESV Lok: Knüppel – Theo Schumacher, Schulz, Rosentreter (75. Kunstmann), Nast (56. Reinhardt), Richter, Harri Schumacher (56. Lange), Kroll, Braun, Hertel, Drechsler

Rostocker FC II: Haseloff – Nikolaev (78. Rasoli), Bruhn, Wegner (65. Partsch), Rowolt, Brandes, Bellmann, Nerius, Paudlitz, Fritzsche, Laffin (68. Witt)

Staffel II

Gnoiener SV – FSV Dummerstorf 47 1:0 (1:0)

Tor: 1:0 Balz ( 33.)

Torsten Ahnsehl (Dummerstorf): Ein glücklicher Sieg für Gnoien. Eine Standardsituation entschied dieses Spiel. Wir hatten in der Anfangsphase mehr vom Spiel und auch zwei große Chancen, um in Führung zu gehen. Aber zur Zeit haben wir nicht das Glück auf unserer Seite. Die Mannschaft gab aber nie auf und kämpfte bis zum Schluss. Moralisch und kämpferisch war das hervorragend.

Dummerstorf: Stemmwedel – Deffge, Rütz, Riske, Neumann, Lindemann, Rahmig, Siebert, Normann (66. Klar), Karow (75. Matthes), Lenz

SV Pastow II – SV 47 Rövershagen 3:1 (1:1)

Tore: 1:0 Brenzel (43.), 1:1 Denz (45.), 2:1 Marien (78.), 3:1 Schmitz (87./Eigentor)

Yannick Pastewka (Rövershagen): Eigentlich hatten wir die Partie gut unter Kontrolle, jedoch fehlte uns im letzten Spieldrittel der Zug zum Tor. Das 1:2 fällt aus einer klaren Abseitsposition, was die Niederlage um so bitterer macht.

Pastow II: Lemp – Brenzel, Kevin Winter, Stiewe, Rodert, Wegner, Marien, A. Kendzorra (82. Meyer), Schuster, Paetzold, Kevin Winter

Rövershagen: Arndt – Harder (86. Shekh Osman), Braun, Bergunde, Al Hussein (68. Shikosman), Kiehl, Denz, Al Braz, Peric, Köbernick, Schmitz

VfB Traktor Hohen Sprenz – LSG Lüssow 0:1 (0:0)

Tor: 0:1 Volkmann (73.)

HSG Warnemünde – Schwaaner Eintracht 0:3 (0:0)

Tore: 0:1 Will (63.), 0:2 Burchert (74.), 0:3 Risch (90./Foulelfmeter)

Gelb-Rot: 78. Schwaan

Maik Bischoff (HSG): Wir bestimmten das Spiel, aber uns gelang es nicht, die optische Überlegenheit in Tore umzumünzen. Schwaan verteidigte sehr gut und aggressiv und nutze die wenigen Chancen.

HSG Warnemünde: Föllmer – Dittler, Lehzen, Haftstein, Kolrep, Zölfel, Edler, Fischer, Kaatz, Deichmann, Martin Bernitt

SG Motor Neptun Rostock – SV Union Sanitz 03 1:2 (0:1)

Tore: 0:1 Zimmermann (45.), 0:2 Konrodat (64./Foulelfmeter), 1:2 Henning Peters (90.)

Lars Möller (Motor): Die erste Hälfte war unsere. Da müssen wir in Führung gehen. In Halbzeit zwei taten wir dann zu wenig.

Maik Härting (Union): Verdiente und wichtige drei Punkte im Abstiegskampf. Das muss aber bestätigt werden, damit dieser Sieg etwas wert ist.

SG Motor Neptun: Best – Enskat (74. Mathias Fischer), Simon, P. Möller, Ott, Schulz, Folchert (74. Thomas), M. Kords, H. Peters, Starke, M. Peters

Union: Weidemann – Zirnsak, Haß, Anderson, Hähnel, Schaarschmidt, Bellmann (75. Olschewski), Behlke (57. Schwart), Konrodat, Mottschall-Ziehm, Zimmermann

Gnoiener SV – Güstrower SC 09 III 4:2 (2:1)

Tore: 1:0 Balz (28.), 1:1 Wiechmann (33.), 2:1 Taschkuhn (34.), 2:2 Aldola (59.), 3:2 Balz (65./Foulelfmeter), 4:2 Jahr (68.)

Laager SV 03 II – FC Nebelküste Rostock 1:3 (0:2)

Tore: 0:1 Lucyga (12.), 0:2 Zieger (35.), 0:3 Lange (48.), 1:3 Beutel (52.)

Ronny Sagert (Nebelküste): Eine starke Defensivleistung sichert uns die drei Punkte gegen einen Gegner, der besser spielte, als es die Tabelle vermuten lässt. Großen Respekt an Laage, dass sie sich nie aufgegeben haben.

Laage II: Stern – Schmeichel, Meinke, Molnar (82. Spitzer), Bleich (53. Ruynat), Beutel, Chr. Lange (70. Haß), Schmechel, Hinz, Schwarz, Wiegold

FC Nebelküste: Frost – D. Lange, Bengelsdorf (63. Auhl), Büttner, Lucyga, Hoffmann, Evers, Chr. Klaus, Schumann, Zieger, B. Schulz

SV Jördenstorf – FSV Dummerstorf 47 0:2 (0:2)

Tore: 0:1 Matthes (32.), 0:2 Kraus (33.)

Alexander Koch (Dummerstorf): Wir konnten heute durch mannschaftliche Geschlossenheit, Leistungsbereitschaft, 70 Minuten sehr guten Fußball und 20 Minuten Kampf unseren Trend der letzten beiden Spiele fortsetzen. Ein Wermutstropfen war, dass wir noch weitere sehr gut vorgetragene Angriffe nicht konsequent zu Ende spielen konnten, um den Sieg bereits frühzeitig unter Dach und Fach zu bringen. So war uns bis zuletzt klar, dass ein möglicher Anschlusstreffer noch mal richtig für Feuer sorgen würde.

Dummerstorf: Gnefkow – Deffge, Rütz, Neumann, Lindemann, Rahmig, Siebert, Kraus (72. Strohschein), Matthes (81. Matthe), Klar (15. Karow), Lenz