Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Handball RHC beim heimstarken SV Fortuna 50 Neubrandenburg

Von Klaus-Peter Kudruhs | 14.11.2019, 18:05 Uhr

Er ist Bestandteil der Aktion „Handball pur“ im Jahn-Sportforum. Die A-Jugend verabschiedet sich aus der Bundesliga.

Innerhalb der Aktion „Handball pur“ des SV Fortuna 50 Neubrandenburg tragen die Frauen des Rostocker HC (3./12:2) am Sonnabend ab 16.30 Uhr ihr Spiel der Oberliga Ostsee-Spree bei den Vier-Tore-Städterinnen (6./10:6) im Jahn-Sportforum (Kapazität 2000 Zuschauer) aus. Die Gäste werden sich etwas einfallen lassen müssen, um ihrer Favoritenrolle gerecht zu werden, denn Neubrandenburg ist in der laufenden Saison in eigener Halle ganz stark (vier Spiele, vier Siege).

„Wenn wir dort punkten wollen, dann ist von unserem Team gegenüber den zurückliegenden Spielen bei den Füchsen II in Berlin (22:23 – d. Red.) und gegen Angermünde (34:19 – d. Red.) eine deutliche Leistungssteigerung notwendig“, so die Meinung von Co-Trainer Torsten Deil.

Auch die C-Mädchen des RHC sind mit von der Partie. Sie reisen per Zug an, spielen ab 12 Uhr in der Landesoberliga gegen Fortuna, unterstützen dann die eigenen Frauen und fahren gemeinsam mit ihnen im Bus zurück.

„Abgesang“ der A-Jugend bei Werder Bremen

Für die Saison 2019/20 der Bundesliga hatte die weibliche A-Jugend des Rostocker HC zwar die Qualifikation geschafft, in der Gruppe 1 der Vorrunde erwiesen sich aber der Buxtehuder SV (5:1 Punkte) und der SV Werder Bremen (3:1) als spielerisch und körperlich stärker.

Nach drei Niederlagen ist der RHC (0:6 Punkte, minus 45 Tore) schon aus dem Rennen für die nächste Runde der Deutschen Meisterschaft. Das Rückspiel am Sonntag ab 15.30 Uhr in der Bremer Klaus-Dieter-Fischer-Halle beim SV Werder ist also eine Art Abgesang.

„Es geht noch einmal darum, eine ordentliche Leistung abzurufen“, lautet die Vorgabe der Rostocker Cheftrainerin Ute Lemmel an ihre Schützlinge.