Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Triathlon Der „Rostocker“ steigt am Sonntag zum 36. Mal

Von Bernd-Dieter Herold | 16.08.2019, 18:06 Uhr

260 „Dreikämpfer“ treten im und rund um den IGA-Park in Aktion, geschwommen wird in der Warnow.

Was einst durch die Werner Weber, Dieter Schulz, Peter Szadkowski & Co. 1983 mit 1,5 Kilometern Schwimmen im Freibecken der Neptun-Halle, teilweise sogar Tourenrädern auf der 40-km-Radstrecke Richtung Satow und zurück sowie dem 10-km-Lauf im Barnstorfer Wald mit 41 Teilnehmern losgetreten wurde, hat sich in den Folgejahren zur Erfolgsgeschichte entwickelt: Rostocker Triathlon. Am Sonntag erlebt er ab 12 Uhr im IGA-Park seine 36. Auflage, nunmehr unter der Bezeichnung „Neue Rostocker Wohnungsgenossenschaft Triathlon“.

Um die Traditionsveranstaltung – die meist in Warnemünde stattfand und jetzt zum dritten Mal in Schmarl Dorf mit Schwimmen in der Warnow, voll gesperrter Radstrecke durch den Warnowtunnel Richtung Fähranleger Krummendorf und retour sowie dem Lauf im Park – ranken sich viele Geschichten. Das Besondere: „Pionier“ Szadkowski steht auch 2019 in den Startlisten. Der 64-jährige „Szadder“, wie ihn seine Freunde nennen, wird natürlich die Nummer 36 tragen. Er lässt es sich nicht nehmen, die olympische Distanz über insgesamt 51,5 km anzugehen.

Bisher liegen dem ausrichtenden TC FIKO Meldungen von 260 „Dreikämpfern“ vor. 100 von ihnen werden den langen Kanten und 130 die Sprintdistanz mit der Landesmeisterschaft (nur für Startpass-Inhaber) angehen. Hinter den in beiden Disziplinen möglichen Staffeln verbergen sich 30 Aktive.

Nachmeldungen sind am Sonntag noch bis 9.30 Uhr am Wettkampfort möglich.