Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Auszeichnung Rostocker Zoo ist der beste Europas

Von Claudia Labude-Gericke | 06.11.2018, 17:03 Uhr

Der britische Zooexperte Anthony Sheridan hat erneut den Rostocker Zoo zum besten europäischen Tierpark gekürt.

Eisbärin Noria ist der Trubel vor der Scheibe des Polariums sichtlich egal. In aller Seelenruhe taucht das imposante Weibchen nach dem Fisch und lässt sich die Mahlzeit schmecken. Auf der anderen Seite der sieben Zentimeter Glaswand erhält Zoo-Kuratorin Antje Zimmermann zeitgleich einen Pokal, der den Rostocker Tierpark als besten Europas auszeichnet. Der britische Experte Anthony Sheridan hat erneut 126 Zoos in 29 Ländern ausgiebig und in verschiedenen Kategorien untersucht. Den Rostockern gelang nach drei Jahren die Titelverteidigung. "Und nicht nur das - sie haben sich auch noch um zehn Punkte gesteigert", so Sheridan bei der Übergabe der Auszeichnung am Dienstag.

Seit 2009 gibt es das europaweite Ranking von Anthony Sheridan, dessen Ergebnisse im Zwei- bis Dreijahres-Rhythmus auch veröffentlicht werden. Sie gelten als größte und wichtigste Bewertung für die europäischen Zoos. Während die Rostocker in der Kategorie B (500 000 bis 1 000 000 Besucher jährlich) zuerst den vierten Platz belegten und der Tierpark im französischen Beauval gewann, änderte sich das vor drei Jahren. Der Jubel über Rostocks Spitzenplatz war damals groß - und ist es heute auch noch. Von 280 möglichen Punkten konnte der Zoo der Hansestadt bei der neuesten Bewertung 186 erzielen - zehn mehr als beim letzten Mal. Das liege unter anderem an Investitionen und baulichen Veränderungen wie der Umwandlung der Elefanten- in eine Zwergflussanlage. Lob und Punkte gab es darüberhinaus für die Artenschutzprojekte bei den Baumkängurus, Pinguinen und den Gibbons. Aber auch Service-Elemente wie die verbesserte und mehrsprachige Beschilderung fließen in die Bewertung ein. "Ich habe rund 40 Kriterien untersucht, aufgeteilt in die Bereiche Besucher, Bildung und Artenschutz, Organisation und kaufmännischer Teil sowie Marketing und Management. Wobei die Besucherfaktoren fast die Hälfte der Punkte ausmachen", erklärte der Brite und ergänzte: "Mein Herz schlägt für den Artenschutz, aber mein Kopf sagt: Was der Artenschutz braucht, ist Geld. Und das kommt nun einmal durch Besucher, Sponsoren und Marketing."

„Es gibt keine bessere Eisbärenanlage in Europa als das Polarium.“
Anthony Sheridan, britischer Zoo-Experte

Die neueste Attraktion der Rostocker Anlage, das Polarium, sei bei dem aktuellsten Ranking nur als finanzielle Investition, nicht aber bei den anderen Aspekten mit eingeflossen. Er selbst ist von der Anlage absolut begeistert, schwärmte der Zoo-Experte, der seit Beginn der Untersuchungen bereits acht Mal den Tierpark der Hansestadt besucht hätte. "Es gibt keine bessere Eisbärenanlage in Europa", sagte Sheridan, der zur Preisverleihung extra eine Eisbären-Krawatte angelegt hatte. Darwineum und Polarium seien Meilensteine in der gesamten europäischen Zoo-Welt, weshalb er selbst auf seinen vielen Reisen immer wieder davon erzählen würde. Beim nächsten Ranking würde Rostock durch das Polarium und dessen ergänzende Bausteine zur Wissensvermittlung ganz sicher auch viele Punkte im Bereich Artenschutz neu dazu gewinnen, in dem es beim aktuellen Ranking trotz Gesamtsieg noch recht weit unten angesiedelt wäre.

Für Zoo-Kuratorin Antje Zimmermann ist der erneute Spitzenplatz ein Ergebnis der guten Teamarbeit aller Beteiligten. "Die Auszeichnung ist aber nichts, worauf wir uns ausruhen, sondern sie ist großer Ansporn, weiterzumachen. Und das immer mit Blick auf die Besucher-, aber auch auf die Kritikersicht", so Zimmermann. Ziel sei es auch weiterhin, beste Bedingungen für Tiere, Mitarbeiter und Besucher zu schaffen. In die aktuelle Bewertungskategorie von unter eine Million Besuchern jährlich passe der Rostocker Tierpark mit 610000 Gästen im Jahr 2017 gut hinein. "In diesem Jahr werden wir diese Zahl wieder schaffen, aber nur dadurch, dass wir mit dem Ansturm durch das Polarium die Verluste von dem schneereichen Ostern und dem extrem heißen Sommer, als die Ostsee viele Menschen lockte, ausgleichen", so die Kuratorin. Der erste Platz im Europa-Ranking ist mit gleich zwei Pokalen verknüpft. Ein Wanderpokal mit einem Tigerkopf, der nun weitere drei Jahre in einem Schaukasten steht sowie ein zweiter, den der jeweilige Zoo behalten kann: Nach dem mit einem Rentier im Jahr 2015 ist es nun einer mit einem Eisbären, der in das Büro von Zoo-Direktor Udo Nagel einzieht.

Informationen zum Ranking:

  • untersucht wurden 126 Zoos in 29 europäischen Ländern
  • in der Königsklasse A (Zoos mit mehr als einer Million Besuchern pro Jahr) siegt der Zoo Schönbrunn zum fünften Mal in Folge, in der aktuellen Bewertung vor den Zoos Leipzig und Zürich auf den Plätzen zwei und drei
  • Für die aktuelle Untersuchung in fünf Kategorien nach der Anzahl der jährlichen Besucher hat der international anerkannte Zoo-Experte Anthony Sheridan jeweils 40 Kriterien wie etwa Artenschutz und -vielfalt, Tierhaltung, Zoo-Pädagogik, Beschilderung, Investitionen, Visionen und das Umfeld berücksichtigt. Die Kriterien werden in drei Hauptgruppen zusammengefasst: die Besucherfaktoren sowie Bildung/Natur- und Artenschutz und Werbung/Organisation.
  • Von 280 möglichen Punkten konnte der Rostocker Zoo 186 erzielen, zehn mehr als beim letzten Ranking. An zweiter Stelle in der Gruppe B mit 37 bewerteten Zoos liegt der Zoo Antwerpen (Belgien/181), gefolgt von den Tiergärten in Münster (177), Duisburg (176), Frankfurt (175) und Planckendael (Belgien/175). Das vollständige Ranking aller Zoos wird Anfang Januar 2019 im Tiergarten-Magazin veröffentlicht.
  • Laut Sheridan ist Deutschland in Europa mit Abstand das Land mit den meisten Zoos.

Informationen zu Anthony Sheridan

Sheridan ist Brite und war als Unternehmer in der Elektronikindustrie tätig. Ausgiebig hat er seit jeher Europa, Indien, Afrika und Nordamerika bereist und sich der Tier- und Pflanzenwelt gewidmet. Seit 2007 arbeitet Anthony Sheridan überwiegend an Zoo-Projekten, seit 2008 bis heute ist er als europäischer Zoo-Analyst tätig und hat mehrere Bücher zu dem Thema veröffentlicht („What Zoos Can Do – The Leading Zoological Gardens of Europe 2010-2020” und „What Zoos Can Do – Update 2013”), die in verschiedene Sprachen übersetzt worden sind. Seit 1975 ist Anthony Sherdian Mitglied der East African Wild Life Society und seit 1976 der renommierten Zoologischen Gesellschaft von London. Er ist Förderer von Auswilderungsprojekten, so beispielsweise bei den Nördlichen Gelbwangen-Schopfgibbons im Kon-Ka-Kinh-National Park in Vietnam.