Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Zuwachs Sanitz begrüßt 65 Babys

Von Michaela Kleinsorge | 12.06.2017, 12:00 Uhr

Bürgermeister der Gemeinde und Einwohner pflanzen Jahrgangsbaum und feiern zum Kinderbegrüßungstag. #wirkoennenrichtig

Im Herbst rücken die Sanitzer anscheinend enger zusammen, denn im Juli 2016 wurden die meisten Babys geboren. „Ich weiß nicht, woran es gelegen hat, aber macht weiter so“, scherzte Bürgermeister Joachim Hünecke (FDP) beim 16. Kinderbegrüßungstag in der Parkanlage am Kirchsteig. Einmal im Jahr werden die Neugeborenen offiziell begrüßt und erhalten von der Gemeinde ihren eigenen Jahrgangsbaum. So darf sich das Dorf über 65 niedliche Babys des Jahrgangs 2016 und eine neue Kastanie freuen.

„Es ist eine schöne Veranstaltung und die Gemeinde macht viel für ihre Einwohner und Kinder“, befand Anika Wiesner. Die ehemalige Rostockerin ist ganz bewusst mit ihrer Familie nach Sanitz gezogen, weil sie die dörfliche Idylle für eine unbeschwerte Kinderzeit ihrer Söhne vorzieht. Die könne Rostock nun mal im hektischen Stadtalltag nicht bieten. Auch die kleinen Kitas und Schulklassen in unmittelbarer Nähe wären ebenfalls eine Überlegung wert gewesen, nach Sanitz zu ziehen, sagt die 37-Jjährige zum Ortswechsel. Baby Emil kam gerade noch rechtzeitig am 30. Dezember zur Welt, um am Sonnabend mitzufeiern. Für die Größeren der Familien gab es zur Feier des Tages reichlich Kuchen, Kaffee, Limonade und Sekt. Kita-Leiterin Hiltrud Luckow und die Lehrerin Astrid Wruck vom Sanitzer Gymnasium machten freiwillig Überstunden im Parkcafé. Die Damen sind ebenfalls im Sozialausschuss tätig. „Wir sichten bereits den Nachwuchs, immerhin haben wir von der Kita bis zum Abi alle im Griff“, stellte Astrid Wruck fest. So herrschte bei der Pflanzaktion bei allen Beteiligten von der Gemeindeverwaltung bis zum Kleinkind gute Laune. Nachdem der Bürgermeister seine neuen und alten Einwohner begrüßt hatte, erhielten die Familien eine Urkunde für den neuen Erdenbürger sowie eine Flasche Hasen-Sekt zum Anstoßen. Bereits am Ortseingang weisen die Sanitzer darauf hin: „Wir wissen, wie der Hase läuft“. Dazu wurde das passende Getränk für viele Anlässe innerhalb der Gemeinde, wie beispielsweise den Kinderbegrüßungstag, kreiert.