Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Rostock Schulcampus für Inklusion prämiert

Von Maria Pistor, Nicole Pätzold | 14.06.2017, 12:00 Uhr

Jakob-Muth-Preis von Bund, UNESCO-Kommission und Bertelsmann Stiftung geht nach Evershagen. Preisverleihung am 21. Juni #wirkoennenrichtig

Als erste Schule in Mecklenburg-Vorpommern erhält der Schulcampus Evershagen den Jacob-Muth-Preis für inklusive Schule, der seit 2009 Schulen auszeichnet, die inklusive Bildung beispielhaft umsetzen. Projektträger sind die Beauftragte der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen, Verena Bentele, die Deutsche UNESCO-Kommission e.V. und die Bertelsmann Stiftung.

„Wir haben uns das zweite Mal um den Preis beworben und sind sehr stolz, dass wir ihn bekommen haben“, sagt Gerald Tuschner, der Leiter des Schulcampus Evershagen. Sein Stellvertreter ist Jens-Peter Frank. Die didaktische Leitung obliegt Sonderpädagogin Andrea Krause, die sich zur optimalen Unterrichtung der Kinder auch mit Eltern und Ärzten austauscht. Der Schulcampus habe die Jury mit seinem umfassenden Inklusionsverständnis überzeugt, heißt es vom Projektträger. „Unabhängig vom diagnostizierten Förderbedarf werden alle der rund 1000 Kinder und Jugendlichen in den Blick genommen und durch ein gut funktionierendes Netzwerk sowohl im Alltag als auch in schwierigen Lebenssituationen vorbildlich unterstützt“, heißt es.

Früher waren auf dem Gelände in der Thomas-Morus-Straße 1-3 ein Gymnasium und eine Regionale Schule – unabhängig voneinander. „Als wir vor acht Jahren den Schulcampus gegründet haben, ging es uns vor allem darum, dass man an einer Schule möglichst alle Abschlüsse machen kann“, sagt Tuschner. Mit dem Schuljahr 2013/2014 begann der Campus, den gemeinsamen Unterricht von Schülern mit und ohne sonderpädagogischem Förderbedarf bewusst und systematisch zu gestalten. Jetzt lebt die Ganztagsschule das Motto „Das ganze Kind, den ganzen Tag – in seiner ganzen Vielfalt“. „Inzwischen sehen wir das als gute Möglichkeit, dass jeder diese Schule besuchen und jeder nach seinen Möglichkeiten seinen Abschluss machen kann“, sagt Schulleiter Tuschner. Das Konzept komme sehr gut bei den Eltern und Schülern an. Nebst dem Schulcampus Evershagen bekommen dieses Jahr die Antonius-von-Padua-Schule im hessischen Fulda und die Geschwister-Prenski-Schule in Lübeck den Jakob-Muth-Preis – mit einem Preisgeld von 3000 Euro. Ausgezeichnet wird auch ein Schulverbund in Oldenburg mit der AG Inklusion an dortigen Schulen – mit 5000 Euro. „Wir freuen uns, dass die Preisvergabe auch bei uns stattfindet“, sagt Tuschner. Der Jakob- Muth-Preis wird am 21. Juni auf dem Schulcampus Evershagen in Rostock verliehen.