Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Rudern Sechs Rostocker bei den Junioren-Europameisterschaften

Von Peter Richter | 16.05.2019, 21:33 Uhr

Für Tori Schwerin, Hermann Krüger & Co. soll es ab Sonnabend in Essen um das A-Finale und eine Medaille gehen.

Unter den 570 Ruderinnen und Ruderern aus 35 Nationen bei den Junioren-Europameisterschaften am Sonnabend und Sonntag auf dem Essener Baldeneysee befinden sich auch sechs Schützlinge von MV-Trainer Ulf Kraemer, darunter drei „echte“ Rostocker und dazu drei Mädchen, die zwar für auswärtige Vereine des Bundeslandes starten, ihren Lebensmittelpunkt jedoch ebenfalls in der Hanse- und Universitätsstadt haben.

Im „Vierer mit“ starten Tori Schwerin (Olympischer RC), Mathilda Kitzmann (Rostocker RC) und Lena Kolwey (Stralsunder RC) gemeinsam mit Amélie Sens und Steuermädchen Annalena Fisch vom Ruderklub am Wannsee Berlin. „Wir können die Gegner nicht richtig einschätzen, aber das Ziel ist, um eine Medaille zu rudern“, sagt die fast 18-jährige Rethwischerin Tori, die sich gerade ihrem Abitur nähert: Der Schülerin der 12. Klasse am Gymnasium Friderico-Francisceum in Bad Doberan fehlt nur noch die mündliche Prüfung in Religion.

Maike Böttcher (Greifswalder RC Hilda 1892) und Noreen Junges (Stralsund) bilden den „Zweier ohne“.

Hermann Krüger (ORC) fand ebenso wie Nils Stutz (Rudervereinigung Kappeln), Sören Henkel (RV Waltrop von 1928) und Paul Leerkamp (Osnabrücker RV von 1913) einen Platz im deutschen Doppelvierer. Der 18-jährige Zwölftklässler am Christophorus-Gymnasium – er hat also als Schüler einer Sportlerklasse noch ein Jahr vor sich bis zum Abitur – meint: „Es wäre schön, ins A-Finale zu kommen. Das wäre ein Erfolg. Allerdings haben wir vor dem Wettkampf, anders als bei anderen Nationen, nur vier Trainingseinheiten zusammen.“ Deshalb fuhr er auch schon am Donnerstag um 8 Uhr, um die wenige Zeit optimal zu nutzen, mit dem ICE los nach Essen. Wo es, wie er aus Erfahrung weiß, „anstrengend werden kann, weil die Strecke windanfällig ist“. Ohne Wind hingegen „ist es da richtig schön“.

Tori Schwerin, Lena Kolwey, Maike Böttcher und Noreen Junges sammelten 2018 im tschechischen Racice bereits Erfahrungen bei Junioren-WM. 2019 finden diese vom 7. bis 11. August in Tokio statt – das ist natürlich ein ganz besonderer Anreiz. Die Qualifikation hierfür erfolgt kurz nach den JEM: bei der internationalen Regatta am 1./2. Juni in Hamburg sowie wiederum zwei Wochen danach bei den Deutschen Meisterschaften auf dem Beetzsee in Brandenburg an der Havel (20. bis 23. Juni).