Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Handball Sehr starke Leistung des HC Empor

Von Bernd-Dieter Herold | 13.10.2019, 20:56 Uhr

„Ich bin mächtig stolz auf die Jungs“, sagte Trainer Till Wiechers nach dem 28:23 beim TSV Altenholz.

„Das war eine sehr, sehr starke Leistung. Ich bin mächtig stolz auf die Jungs“, freute sich Trainer Till Wiechers vom HC Empor über den in der 3. Handball-Liga Nord-Ost mit 28:23 beim TSV Altenholz erzielten Doppelpunktgewinn. Der 36-Jährige hatte auch allen Grund, denn bei den Rand-Kielern gewinnt man nicht so leicht. Schon gar nicht Rostock: Für die Hansestädter war es erst der sechste Sieg im 19. Duell in der Edgar-Meschkat-Halle. Elfmal – bei zwei Remis – war Rostock von den „Wölfen“ zerfleischt worden.

„Wir haben 60 Minuten sehr diszipliniert agiert. Im Angriff hielten wir uns an das vorher Abgesprochene, warteten meist bis zu einer klaren Chance und machten kein Larifari. Letztlich haben wir verdient gewonnen. Darüber sind wir super froh“, resümierte Jonas Ottsen.

Der ebenfalls fünffache Torschütze Per Oke Kohnagel machte weitere Punkte aus: „Eine wesentliche Aktie daran, dass wir uns nach der Pause absetzen konnten, besaß Robert Wetzel. Mit seinen Paraden gab er das Signal, vorn noch einmal einen Zahn zuzulegen. Die vom Trainer ausgegebene taktische Marschroute des Spiels 7 gegen 6 wurde gut umgesetzt. Auch mit der defensiveren Variante in der Abwehr waren wir gut beraten, blockten viele Bälle.“

Beide Statements unterstrichen, dass Wiechers seinen Mannen wieder einmal ein maßgeschneidertes taktisches Konzept mit auf das Parkett gegeben hatte. Im Gegensatz zum 29:29 beim TSV Burgdorf II wurde auch fast kein Zentimeter davon abgewichen. Auch hatte sich der im blauen Auswärtstrikot antretende HCE gut auf die schnelle Mitte sowie erste und zweite Welle der Gastgeber eingestellt.

Auch TSV-Coach André Lohrbach räumte ein: „Ein verdienter Rostocker Sieg.“ Den will Empor am Sonntag bei Eintracht Hildesheim, das in Bernburg mit 24:26 ein „Ding auf die Mütze“ bekam, bestätigen. Dann wieder mit Ole Diringer, zu dessen roter Karte Wiechers sagte: „Ole ist ausgerutscht und in den Gegenspieler gestolpert.“