Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Ultimate Frisbee Sie spielen fast schon wie die Hässlichen Erdferkel

Von Peter Richter | 21.11.2019, 16:49 Uhr

Über 80 Mädchen und Jungen bestreiten mit Freude und Geschick die 1. Schulmeisterschaften im Spiel mit der Wurfscheibe.

„Die Botschaft ist: Wir spielen zusammen, obwohl wir gegeneinander spielen“, ist Yvonne Franke mitten im Erklären – als sie ganz locker den Irrläufer wegfängt, der genau im Gesicht des Berichterstatters hätte landen können…

Gelernt ist halt gelernt: Bereits 1996, seinerzeit noch in Leipzig, hat sie zum Ultimate Frisbee gefunden – und heute gibt sie als Cheforganisatorin der 1. Rostocker Schulmeisterschaften auf der Tribüne der Fiete-Reder-Halle Auskunft, derweil sich auf dem (eigentlichen Handball-) Parkett zehn Teams mit über 80 Schüler/innen aus sechs Einrichtungen verausgaben.

Und wie sie das tun! Fast ist man geneigt zu sagen, sie spielen wie die Hässlichen Erdferkel.

Was keineswegs beleidigend gemeint ist, sondern ganz im Gegenteil bewundernd und würdigend. Denn der Deutsche Indoor-Meister der vergangenen beiden Jahre vom VfL 1860 Marburg hat sich nach eben jenem, am liebsten Ameisen und Termiten vertilgenden Säugetier benannt und dies mit dem Zusatz „hässlich“ versehen…

Erstaunlich jedenfalls, wie gut das in Marienehe schon klappt! Die Kinder und Jugendlichen sind mit Feuereifer dabei – und praktizieren neben dem sportlichen Wettstreit die Ultimate-Frisbee-typischen Tugenden wie Höflichkeit, Objektivität und Wahrheitsliebe. Kritische Situationen werden im Handumdrehen untereinander geklärt. Und diejenigen unter ihnen, die über ihre Erfahrungen aus den Arbeitsgemeinschaften des Christophorus- und Käthe-Kollwitz-Gymnasiums sowie der Christlichen Münsterschule Bad Doberan schon fortgeschritten sind, zeigen und sagen ihren Kamerad(inn)en, wie es geht: dass sie zum Beispiel mit der Scheibe in der Hand nicht loslaufen dürfen.

„Sie bringen den anderen das mitten auf dem Feld bei, während das Spiel läuft. Die haben Spaß“, schmunzelt Yvonne Franke, die sich seit vielen Jahren in der Jugendarbeit des Meisterschafts-„Gastgebers“ Endzonis Ultimate Frisbee e. V. engagiert, und weist auf eine weitere Besonderheit hin: „Was du dort siehst, ist der von beiden Mannschaften gebildete Spirit-Kreis. Da sagt nach Spielende jeder was. Das dient dem Meinungsaustausch und der Auswertung“, informiert die Sporttherapeutin, die die Veranstaltung mit acht ehrenamtlichen Helfern gut über die Bühne brachte.

„Unser Hauptziel ist es, Ultimate Frisbee mehr und mehr in den Schulunterricht zu integrieren. Cool wäre, wenn die Thematik auch des demokratischen Miteinanders in der Schule weiter verbreitet werden würde und die Lehrer die Netzwerke weiter stricken“, so Yvonne Franke.

„Goldene“ Frisbees als Trophäen

Ausrichter der Rostocker Schulmeisterschaften war der Endzonis Ultimate Frisbee e. V.

Förderer und Unterstützer: Initiative „Partnerschaft für Demokratie der Hansestadt Rostock“ sowie Amt für Schule und Sport

Jeder Teilnehmer bekam vorher eine Frisbee-Scheibe mit Aufdruck der Grundzüge des Regelwerks. „Als Zeichen: Wir heißen jeden willkommen“, so Yvonne Franke.

Auf einem Beamer liefen Spielszenen: Alle, die neu in dem Metier sind, konnten sich an einer größeren Leinwand schon mal „reinschauen“.

Von „Flugversuch“ bis „Campus-Gang“: Einige Teams hatten sich auch Namen gegeben.

Die Gewinner, 5. bis 8. Klassen: 1. Käthe-Kollwitz-Gymnasium, 2. Werkstattschule, 3. Jenaplan (Turnier) und Minis CJD (Spirit-Preis), 9. bis 12./13. Klassen: Christophorus-Gymnasium, 2. Duschbier FC (Schulcampus Evershagen), 3. Jenaplan – Duschbier FC

Spirit-Preis: Auf einer „Spinne“ (Pentagon/Fünfeck auf einem großformatigen Blatt Papier) wurden die gegnerischen Teams mittels Klebepunkten in fünf Kategorien bewertet: Kommunikation, Regelkenntnis, Foul/Körperkontakt, positive Einstellung/Zusammenspiel sowie Fairplay. Je weiter innen die Markierungen angebracht waren, desto mehr Punkte gab es für die Mannschaft.

Mit drei Mannschaften war der Schulcampus Evershagen die am meisten vertretene Einrichtung.

Goldfarbene Frisbee-Scheiben auf „Baumstamm-Scheibensockeln“ waren die Trophäen für die Bestplatzierten.

Mehr Infos: www.endzonis.de

Die Sportart

Ultimate Frisbee ist ein laufintensiver, weitgehend berührungsloser (Körperkontakt ist nicht erlaubt bzw. ein Foul) Mannschaftssport mit einer 175 Gramm schweren Kunststoff-Wurfscheibe (Frisbee). Ziel des Spiels ist es, die von einem Mitspieler geworfene Scheibe in der gegnerischen Endzone am Ende des Feldes zu fangen. Dafür gibt es jeweils einen Punkt. Besonderes Merkmal – und Hauptgrund, warum Ultimate Frisbee für Sportlichkeit, Anstand und Fairplay steht: Es gibt keinen Schiedsrichter, die Spieler regeln ihre Meinungsverschiedenheiten unter sich. (mit Wikipedia)

Das Spielgerät

Frisbees des Flugscheiben-Unternehmens Discraft kosten pro Exemplar im Schnitt etwa 15 Euro. Aber auch in dieser „Branche“ gibt es Schnäppchen, zum Beispiel Internet-Angebote von 250 Stück (!) für gut 650 Euro (!). Auf diese Weise sind Frisbees aus Recycling-Kunststoff schon zum Stückpreis von 2,16 Euro zu haben.