Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Fußball Sören Oberthür trifft an seinem 31. Geburtstag

Von Arne Taron | 23.09.2019, 15:17 Uhr

Die NNN-exklusive, ausführliche Übersicht vom 5. Spieltag in den beiden Staffeln der Kreisoberliga Warnow:

Staffel I

SV Parkentin – TSG Neubukow 2:2 (2:2)

Tore: 0:1 Blattmeier (24.), 1:1 Wißling (26.), 1:2 Zielinski (39.), 2:2 Köhn (45.)

Kevin Leutner (Parkentin): Erneut lassen wir Punkte liegen. Die Gegentore, die uns abermals dazu zwangen, Rückständen hinterherzulaufen, waren wieder Geschenke unsererseits. Wir schlagen uns dadurch regelmäßig selbst. Wenn wir diese Dinge abstellen können und unsere Chancen konsequenter nutzen, kann es jetzt mit dem längst überfälligen ersten Saisonsieg klappen.

Jan Wendt (Neubukow): Ein gutes Spiel von beiden Mannschaften. In der ersten Halbzeit fand ich uns etwas besser, in der zweiten war Parkentin besonders bei den zahlreichen Ecken gefährlicher. Daher geht das Unentschieden auch in Ordnung.

Parkentin: Niefeldt – Seering, Wißling, Köhn, Wiesner (77. Wohlfeil), Buttchereit, Illige, Reiko Schulz, Uecker, Römhild, Sascha Matz

Neubukow: Paul Krüger – Janke, Dommack, Neubert, Zielinski, Ebel (75. Alkalaf), Dinse, Steinke, Blattmeier, Farzat, Hallmann

UFC Arminia Rostock – SSV Satow 4:3 (3:2)

Tore: 0:1 Storbeck (6.), 1:1 Westendorff (27.), 2:1 Oberthür (29./Foulelfmeter), 2:2 Schulz (40.), 3:2 Oemler (42./Eigentor), 3:3 Haack (46.), 4:3 Hahn (83.)

Philip Podhola (Arminia): Hin und her ging es Am Waldessaum. Der Favorit ging schnell in Führung und hatte in der Folge einige Chancen, sie auszubauen. Wir wehrten diese aber ab und fanden immer besser zu unserem Spiel. Der starke Felix Westendorf traf volley zum Ausgleich, und schon zwei Minuten später markierte Sören Oberthür an seinem Geburtstag souverän das 2:1. Fünf Minuten vor der Pause erzielte Satow das 2:2, worauf wir prompt mit einem von Westendorf erzwungenen Eigentor antworteten. Direkt nach der Pause glichen die Gäste wieder aus, und es gab in der Folge Chancen auf beiden Seiten. Wir verdienten uns das nötige Glück für den späten Siegtreffer, den Steffen Hahn in der 84. Minute köpfte.

Arminia: Kornell – Oberthür, da Silva Faustino (80. Shono), Kornietzka, Mews, Wittmann, Karow, Görke (46. Hahn), Westendorff, Röbke, Darr

Satow: Beyer – Schulz (82. Schirrmann), T. Altmann, Storbeck, Penzin, Christiansen, Bradtka, Bendin, Oemler, Drecoll, Haack

SV Warnemünde II – FSV Kühlungsborn II 3:7 (2:3)

Tore: 0:1 Granz (9.), 1:1 Burdanowicz (14.), 1:2 Richie Ahrens (16.), 2:2 Hill (19.), 2:3 Ahrens (36.), 3:3 Hill (59.), 3:4 Säger (60.), 3:5 Säger (69.), 3:6 Uchytil (73.), 3:7 Ahrens (89.)

Rote Karte: 73. Franz Schulz (SVW) wegen groben Foulspiels

Nils Wiedl (SVW II): Natürlich ist es bitter, sieben Gegentore zu bekommen. Nichtsdestotrotz waren wir nie chancenlos, etwas Zählbares mitzunehmen. Zur Halbzeit hatte ich ein 5:5 vor Augen, weil ich wusste, zu was wir in der Lage sind. Aber Kühlungsborn II hat seine Qualitäten heute brutal effizient auf den Platz gebracht. Über 90 Minuten sind die Gäste der verdiente Sieger, wobei das Ergebnis nichts über den Spielablauf aussagt.

Ole Grunwald (Kühlungsborn II): Bis zur 60. Minute war es relativ ausgeglichen. Wir hatten bis dahin zwar die klareren Aktionen, konnten aber das Spiel nicht unbedingt an uns reißen. Dann aber waren wir klar überlegen. Das war heute eine der besten Leistungen. Am Ende hätten wir noch ein paar Tore mehr schießen müssen.

SV Warnemünde II: Klitzke – Kozak, Heider, Hill, Stein, Jaeger (81. Fabian Krüger), Schevtschuk (46. Sebastian Lange), Burdanowicz, Andresen, Schulz, Rekow

Kühlungsborn II: Nowak – Westphal, Säger, Weigel, Ahrens, Jonathan Niemann, Baseda (88. Oßenbrück), Stösser (65. Uchytil), Köpsel (82. Balaz), Storch, Granz

SV 1932 Klein Belitz – FSV Rühn 1:0 (0:0)

Tor: 1:0 Laatz (69.)

Arne Wichmann (Klein Belitz): Nach zuletzt drei Niederlagen in Folge zeigten wir uns stark verbessert und fuhren durch eine tolle Mannschaftsleistung drei wichtige und verdiente Derby-Punkte ein.

Klein Belitz: Radke – Tempelmann, Heuckendorf, Woschniak, D. Kracht, Laatz, Bahr, Marcinkowski, Riemann, Borsdorf, Loppnow (46. Reich)

Doberaner FC II – FC Rostock United 7:0 (1:0)

Tore: 1:0 Küter (35.), 2:0 Düsing (48.), 3:0 Mühlau (65.), 4:0 Frank (68.), 5:0 Düsing (74.), 6:0 Westendorf (80.), 7:0 Küter (86.)

Max Prust (DFC II): Das war für das Selbstvertrauen unheimlich wichtig. Ich bin sehr glücklich über den Sieg und die Art und Weise, wie wir aufgetreten sind.

Maik Goller (United): Von Anfang an hieß es Beton anrühren. Das ist auch 60 Minuten gut gegangen, dann muss uns der Beton wohl ausgegangen sein, und mit unserer älteren Vertretung haben wir da kein Land mehr gesehen.

Doberaner FC II: Broth – Frank (72. Merk), Rosenkranz, Haas (50. Mühlau), Neudamm, Starck, Nützmann, Düsing, Küter, Westendorf (82. Joppeck), Lemme

United: Formella – Michaelis, Kaffka, Penke, Nimiczek, Jenß, Andriske, Brandt, Jankowski, Lohan, Kaleve

SV Grün-Weiß Jürgenshagen – ESV Lok Rostock 1:2 (1:0)

Tore: 1:0 Torsten Krüger (43./Foulelfmeter), 1:1 Ronny Schulz (61.), 1:2 Leopold (63.)

Lucas Schumann (Jürgenshagen): Erste Halbzeit waren wir klar überlegen, hatten zahlreiche hundertprozentige Chancen. In der zweiten Hälfte schliefen wir fünf Spielminuten, gerieten dadurch in Rückstand und verloren letztlich unverdient.

Theo Schumacher (ESV Lok): Wir gewannen dank einer Leistungssteigerung im zweiten Durchgang, wenn auch sehr glücklich. Am Ende machte die große individuelle Klasse den Unterschied.

Jürgenshagen: Schläger – Zöllick, Krüger (66. Klafack), vom Brocke, Fischer, Heiden, Dunskus, Noack (75. Müller), Schramm, Schumann, Dopp

ESV Lok: Orlowski – S. Neumann, Frost, Leopold, Stamm, R. Schulz, Rosentreter (60. Lange), Kroll (73. Kunstmann), Braun, Drechsler, Claudius Fischer (60. Bibergeil)

Rostocker FC II – FSV Nordost Rostock 4:2 (2:2)

Tore: 1:0 Nerius (8.), 1:1 Tessmann (17.), 1:2 Brandt (30.), 2:2 Nerius (45.), 3:2 Kirschnik (62./Foulelfmeter), 4:2 Tzschoppe (64.)

Karsten Simon (RFC II): Der Sieg war sehr wichtig, um den Abstand nach oben nicht zu groß werden zu lassen. Zwei blöde Fehler führten zu den Gegentreffern. Spielerisch haben wir uns viele gute Chancen herausgearbeitet.

Steve Kölzow (Nordost): Aufgrund der zweiten Hälfte eine völlig verdiente Niederlage. Wir ließen extrem nach und haben zu viele individuelle Fehler gemacht.

Rostocker FC II: Partsch – Wegner, Timon Sawatzki, Rowolt (46. Laffin), Brandes, Witt, Nerius, Tzschoppe, Kirschnik, Geese (72. Krause), Fritzsche (53. Stückmann)

FSV Nordost: Draheim – M. Assmann, Mundt, Tessmann, Brandt, F. Assmann, Geitmann, Gideon (68. K. Streu), Voß (68. Düwel), Saenger (68. Ph. Streu), Scharein

Staffel II

LSG Lüssow – FSV Dummerstorf 47 0:3 (0:1)

Tore: 0:1 Federmann (40.), 0:2 Strohschein (51.), 0:3 Lindemann (69.)

Alexander Koch (Dummerstorf): Bezeichnenderweise brachte uns ein direkter Freistoß von Hannes Federmann die Sicherheit und Leichtigkeit zurück, um das Spiel souverän gestalten zu können. Zwar ließen wir am Ende noch zwei, drei gute Chancen liegen, um das Ergebnis noch deutlicher zu gestalten, es war aber wichtig, dass meine Mannschaft die Zweikämpfe angenommen und diese zumeist positiv gestaltet hat.

Dummerstorf: Gnefkow – Rütz, Riske, Normann, Siebert, Federmann, Matthes (76. Deffge), Karow (67. Sill), Florian Kroll (46. Lindemann), Lenz, Strohschein

Schwaaner Eintracht – SV 47 Rövershagen 2:1 (1:1)

Tore: 0:1 Al Braz (32.), 1:1 Burchert (43.), 2:1 Burchert (87.)

Gelb-Rot: 74. Schwaan

Yannick Pastewka (Rövershagen): Durch den Lucky Punch kurz vor Schluss verlieren wir nicht ganz unverdient. Für uns heißt es weiter hart arbeiten.

Rövershagen: Arndt – Portwich, Leßmann, Rempfer, Bergunde, Kiehl (75. Bethge), Denz, Al Braz, Peric (46. Al Hussein), Köbernick, Schmitz

SV Union Sanitz 03 – Gnoiener SV 2:4 (0:0)

Tore: 0:1 Gugat (48.), 0:2 Nitsch (52.), 1:2 Ihrke (75.), 2:2 Konrodat (76.), 2:3 Reimer (81.), 2:4 Gugat (90.)

Maik Härting (Union): Die Rollen waren klar verteilt, und dennoch sah es lange Zeit nicht so aus. Die Gnoiener profitierten über die gesamte Spielzeit von ihrer individuellen Klasse. In Halbzeit eins hatten aber wir drei klare Möglichkeiten, wobei wir wenigstens eine hätten nutzen müssen. Der zweite Durchgang verlief weniger erfreulich. Zwei dicke Patzer in der Abwehr nutzten die Gäste sofort aus. Wir gaben nie auf, glichen aus, und auch die Führung war möglich. Das Ding wollte nur nicht ins Tor. Im Gegenteil, Gnoien ging wiederum aus dem Nichts in Führung. Wir warfen alles nach vorne, und dann gab es den Konter in der Schlusssekunde. Das war aber dann auch egal. Ein Unentschieden wäre das richtige Ergebnis gewesen. Tolle Aufholjagd und Moral unserer Spieler, die dem Titelfavoriten keine leichten drei Punkte schenkten.

Union: Ricky Härting – Quindt (84. Behlke), Pietsch, Göbel, Haß, Marcel Ihrke, Zirnsak, Nifkiffa (63. Schwart), Konrodat, Hardtke (76. Bellmann), Mottschall-Ziehm

SG Motor Neptun Rostock – VfB Traktor Hohen Sprenz 2:2 (1:0)

Tore: 1:0 Felix Schulz (42.), 1:1 Kleindorf (60./Foulelfmeter), 2:1 Schulz (72.), 2:2 Bornhöft (90.)

Sonstiges: Marc Peters scheitert mit Foulelfmeter am Gäste-Keeper (8.)

Lars Möller (Motor): Wir machen wieder ein gutes Spiel, bringen aber die Führung nicht über die Zeit.

Motor Neptun: Schmäh – Thomas, P. Möller, Ott, Schulz, Bauer (78. Baschinski), Heukmes, Koch, Starke, M. Fischer, M. Peters

FC Nebelküste Rostock – SV Pastow II 3:2 (1:1)

Tore: 0:1 Lehner (7.), 1:1 Langen (45.), 2:1 Büttner (63.), 2:2 Lehner (83.), 3:2 Steffen Evers (90.+1)

Ronny Sagert (Nebelküste): Zu viele Chancen vergeben, defensiv oft unkonzentriert, so dass wir das Spiel unnötig spannend machen. Aber verdienter Sieg.

Thomas Zühlsdorf (Pastow II): Nach unserer schnellen Führung hat Nebelküste die Spielkontrolle übernommen und sich ein Chancenplus erarbeitet. Insgesamt geht der Sieg in Ordnung, obwohl wir dicht an einem Punktgewinn waren. Dass wir in beiden Halbzeiten jeweils in der Nachspielzeit ein Tor kassieren, ist bitter.

Nebelküste: Bengelsdorf – Dustin Lange, Treichel (72. Frost), Büttner, Eric Lange, Lucyga, Evers, Langen, Schumann, Draheim (66. Luz), Zieger

Pastow II: Lemp – Brenzel, Zühlsdorf, Pries, Wegner (81. A. Kendzorra), Weber, A. Heimburger, Winter, Lück (46. Marien), Alwardt (71. D. Kendzorra), Lehner

Güstrower SC 09 III – HSG Warnemünde 1:4 (1:0)

Tore: 1:0 Goluch (22.), 1:1 Geppert (63.), 1:2 Edler (66.), 1:3 Marcel Fischer (90.+1), 1:4 Meikel Ahrens (90.+3)

Maik Bischof (HSG): Sehr gutes Spiel von uns. Einziges Manko: Wir ließen zu viele Chancen liegen.

HSG: Föllmer – Dittler, Lehzen, Haftstein, Ahrens, Zölfel, Kambs (59. Pontus), Edler (87. Oppitz), Fischer (81. Pelz), Deichmann, Geppert

Laager SV 03 II – SV Jördenstorf 2:3 (1:2)

Tore: 0:1 Ullmann (6.), 1:1 Molnar (10.), 1:2 Martin Peters (45.), 1:3 Beutler (47.), 2:3 Molnar (65.)

Laage II: Stern – Schmeichel, Molnar, Bleich, Haß, Liesener (46. Fülster), Spitzer, Bischof, M. Retzlaff (75. Dittmann), J. Retzlaff, Steinberg