Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Hansa-Sponsoren-Cup Sportplatz statt Schreibtisch

Von ANNS | 08.09.2014, 04:00 Uhr

Fußball-Drittligist lädt seine Partner zum sportlichen Wettkampf vor der Geschäftsstelle ein.

Rassige Zweikämpfe, sehenswerte Toraktionen und nicht zuletzt auch eine ausgelassene Stimmung abseits des Platzes – mächtig zur Sache ging es gestern auf dem Kunstrasenplatz vor der Geschäftsstelle des FC Hansa. Der Drittligist hatte seine Förderer zum 12. Sponsoren-Cup geladen – 19 Teams aus ganz MV kamen.

„Für uns ist diese Veranstaltung eine schöne Gelegenheit, die tatkräftige Unterstützung der Sponsoren zu würdigen“, hob Chef-Organisator Axel Schulz heraus. Demzufolge standen vor allem der Spaß und die Fairness im Mittelpunkt eines abwechslungsreichen Turniertages. Während die teilnehmenden Mannschaften in 51 Duellen und in einer reinen Spielzeit von knapp drei Stunden immerhin stolze 151 Tore bejubeln durften, gab es auch abseits des Rasens durchaus Gesprächsstoff. „Wir sind zum zweiten Mal in Folge dabei, hoffen auf eine bessere Platzierung als im Vorjahr“, gab Holger Wulff vom Handelshof Rostock preis. „Viel spannender finde ich es jedoch, auch außerhalb des Stadions mit anderen Sponsoren ins Gespräch zu kommen, sich auszutauschen“, fügte der 49-Jährige, der die lockere Atmosphäre sichtlich genoss, an.

Während für das Team der Norddeutschen Neuesten Nachrichten im Achtelfinale gegen Auto Birne Endstation war, schafften die Stadtwerke Rostock und die Mannschaft von Future TV den Sprung ins Finale. Da mit dem 1:1 nach der regulären Spielzeit kein Sieger ermittelt werden konnte, gab es ausgerechnet im Endspiel die Entscheidung vom Neunmeterpunkt.

Hier konnte sich zunächst Stadtwerke-Keeper Eric Lange mit zwei gehaltenen Schüssen auszeichnen, ehe Mannschaftskamerad und Ex-Hanseat Martin Pohl mit seinem Treffer den 3:2-Sieg unter Dach und Fach brachte. „Im vergangenen Jahr waren wir bereits Dritter, der Turniersieg ist nun das i-Tüpfelchen“, freute sich Keeper Eric Lange nach dem Turniersieg sichtlich. Ein positives Fazit zog auch Organisator Axel Schulz. „Das Wetter hat mitgespielt, das Turnier war fair und der Sieger verdient.“