Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Ein Kommentar von Stefan Menzel Stadt und Land sind in der Pflicht

Von Stefan Menzel | 03.10.2020, 00:51 Uhr

Es sollte nicht eine Frage des Geldes sein, eine Flutbarriere zu erreichten, meint Redakteur Stefan Menzel.

Viel Geld wurde in den vergangenen Jahren von Stadt und Land in Flutschutz investiert. Markgrafenheide, Hohe Düne und besonders Warnemünde sind bereits fast optimal geschützt. Mit etwa 2000 Kilometer hat MV die Längste Küstenlinie aller Bundesländer. Da ist es nur verständlich, dass das Land nicht überall und gleichzeitig Deiche hochziehen und Spuntwände errichten kann.

Doch Stückwerk nützt hier nichts. Entweder soll die landesweit größte Stadt vor Hochwasser geschützt werden oder nicht. Wenn ja, muss das auch für Dorf Groß Klein gelten - und für den Stadthafen. Das muss eine Frage des politischen Willens des Landes sein und nicht der Kosten.